Belgiens Post will jeden dritten Briefkasten abmontieren

Von den berühmten roten Briefkästen in Belgien sind noch rund 13.000 Exemplare zu finden, die auch noch alle jeden Tag geleert werden. Doch Bpost, die belgische Post, plant 25 bis 30 % dieser Briefkästen abzubauen. Postchef Koen Van Gerven begründet dies mit dem stetigen Rückgang des allgemeinen Briefverkehrs.

Bpost-CEO Koen Van Gerven hatte vor dem Parlamentsausschuss für Infrastruktur angedeutet, dass zwischen 25 und 30 % aller Briefkästen im Lande in absehbarer Zeit entfernt werden. Dies war eigentlich schon in der vergangenen Woche bekannt geworden, doch konkrete Zahlen nannte Van Gerven erst jetzt gegenüber den Abgeordneten in diesem Ausschuss.

„Wir können problemlos auf 25 bis 30 % dieser Briefkästen verzichten. Wir werden dabei nicht nur auf die jeweils in die Briefkästen eingeworfenen Mengen achten, sondern auch auf die Erreichbarkeit. In ländlichen Gebieten muss 90 % der Einwohner im Bereich von 1,5 km einen Briefkasten finden können und in städtischer Umgebung innerhalb von 950 m. Demnach verschwinden in der Stadt mehr Briefkästen als auf dem Land.“, so der Postchef gegenüber den Ausschussmitgliedern.

Ab dem 1. Januar 2019 führt bpost Experimente mit Unterschieden  zwischen den Briefarten durch. Dabei wird zwischen Briefen, die innerhalb eines Tages zugestellt werden müssen (wie z.B. beim herkömmlichen „Prior-System“) und Briefen, die bis zu drei Tage unterwegs sein können, unterschieden. Dies werde einen Lernprozess darstellen, in dem Pilotprojekte umgesetzt werden müssen, so Van Gerven weiter, der auch von Erfahrungen aus dem Ausland lernen möchte.