Jonas Hamers / ImageGlobe

Notfahrplan: Bahnstreik von Donnerstagabend bis Samstagabend

Die sozialistische Eisenbahnergewerkschaft ACOD Spoor wird ab diesem Donnerstag, den 28. Juni, ab 22 Uhr für 48 Stunden die Arbeit niederlegen. Hintergrund für diesen Streik ist die Diskussion um die anstehende Rentenreform in Belgien. Erst ab Samstagabend um 22 Uhr wird der Streik beendet. Reisende sollten sich trotz Notfahrplan der Bahn vorab gut informieren, bevor sie ihre Fahrt antreten.

Die ACOD Spoor ist der Ansicht, dass die Arbeit der Eisenbahner im Zuge der Rentenreform als „schwerer Beruf“ anzusehen ist. Von der Tatsache, ob ein Beruf als „schwer“ anerkannt wird, hängt im Rentenplan der belgischen Mitte-Rechts-Regierung das Rentenalter ab.

Bisher hält die Regierung aber nicht alle Bereiche des Eisenbahnerwesens in unserem Land für „schwere Berufe“. Die ACOD sieht dies anders und will, dass das gesamte Personal der belgischen Bahngesellschaft NMBS/SNCB bei Rentenantritt nach den Regelungen zu den „schweren Berufen“ behandelt wird.

Testfall Notfahrplan und Mindestdienstleistung

Dieser Streik ist ein Testfall für die gerade erst geltende Mindestdienstleistung bei Unternehmen der öffentlichen Hand in Belgien bei Arbeitsniederlegungen und Streiks. Das bedeutet, dass alle der Gewerkschaft ACOD Spoor angeschlossenen Eisenbahner bis zum vergangenen Montag verbindlich angeben mussten, ob sie an der Arbeitsniederlegung teilnehmen oder nicht.

Die belgische Bahngesellschaft NMBS/SNCB hat aufgrund der Zahl der verfügbaren Mitarbeiter einen alternativen Mindestfahrplan aufgestellt, um doch einen Bahnverkehr gewährleisten zu können. Nach Bahnangaben wird mindestens jeder dritte Zug fahren. Fokus liegt auf den IC-Zügen auf den Hauptstrecken. Während den Stoßzeiten am Freitagmorgen und -abend sollen auch bestimmte wichtige S-Bahnlinien bedient werden und Nahverkehrszüge fahren.

Vor Fahrtantritt gut informieren

Durch das Raster werden wohl die an sonnigen Tagen und Wochenenden eingesetzten Extrazüge in Richtung Nordseeküste fallen. Von dem zweitägigen Streik geprellt werden auch viele Jugendgruppen, die traditionell am ersten Ferienwochenende mit dem Zug ins Lager fahren und viele Besucher der ersten Musikfestivals des Landes, deren Saison ebenfalls jetzt am Wochenende beginnt.

Die Bahn empfiehlt Reisenden, die am Freitag und am Samstag unbedingt den Zug nehmen wollen oder müssen, sich gut vorzubereiten. Man sollte vor Fahrtantritt die Fahrpläne auf der Webseite der Bahn und auf der Bahn-App konsultieren, denn es können trotz geltendem Notfahrplan auch kurzfristige Änderungen anfallen, z.B. dann, wenn sich andere Gewerkschaftler spontan dem Streik anschließen.