Streik behindert Bahnverkehr auch am Samstag, aber jeder 2. Zug fährt

Die sozialistische Gewerkschaft der Belgischen Bahn geht in ihren zweiten Streiktag. Deshalb fallen die bei den jetzigen hochsommerlichen Temperaturen Sonderzüge an die Küste aus. Insgesamt halten sich die  Auswirkungen des Streik aber in Grenzen, da schätzungsweise die Hälfte aller Züge fährt.

Die Belgische Bahn hatte davor gewarnt, dass der Eisenbahnverkehr heute stark gestört würde, aber wie gestern fährt etwa jeder zweite Zug. Die Auswirkungen sind auch weniger spürbar als gestern, da heute der erste Tag der Sommerferien ist.

Die Sonderzüge zur Küste, die hierzulande bei Sonne und hohen Temperaturen üblich sind, wurden jedoch alle gestrichen. Erwartet worden war, dass trotzdem zahlreiche Fahrgäste gerne mit dem Zug ans Meer gefahren wären . Das bewahrheitete sich aber nicht. Die Bahnsteige für Küstenzüge blieben relativ leer. Davon konnte sich unser Reporter zum Beispiel heute Morgen am Bahnhof Gent Sint-Pieters überzeugen. Es scheint, dass sich viele Tagesausflügler nicht die Mühe gemacht haben, zum Bahnhof zu kommen. Entsprechend überfüllt waren aber die Autobahnen Richtung Küste.

Die Belgische Bahn NMBS/SNCB empfiehlt den Reisenden, die Bahn-App zu konsultieren, um die trotz Streik angebotenen Dienstleistungen in Erfahrung zu bringen. Der Streik endet heute Abend gegen 22 Uhr. Für den kommenden Juli wurden weitere Streiktage, ab dem 10. Juli von anderen Eisenbahngewerkschaften angekündigt.

Die sozialistische Bahngewerkschaft hat die Arbeit niedergelegt, um gegen die angekündigte Rentenreform zu protestieren. Die wird dazu führen, dass viele Bahnbeschäftigten nicht mehr wie bisher, verfrüht in Rente gehen dürfen und das bei gleichen Rentenansprüchen.

Nicolas Maeterlinck