Juni-Wetter in Belgien trocken wie seit 1976 nicht mehr

Seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1833 wurde nur zwei Mal noch weniger Niederschlag als im Juni 2018 gemessen, und zwar 1868 und 1976. Das teilte das Brüsseler Wetteramt - das Königliche Meteorologische Institut (KMI)  - mit.  Es wurden im vergangenen Juni  trotz wiederholter Unwetter nur 15,8 Millimeter Regen gemessen. 

Bisher lag der Niedrigrekord bei den Niederschlägen bei 12 Millimetern. Normal sind im Juni 71.8 Millimeter.

Am meisten geregnet hat es die ersten zehn Junitag, die nächsten zehn Tage regnete es kaum und die letzten zehn Tage überhaupt nicht. Das war seit 1995 nicht mehr der Fall. Auch im vergangene Mai hat es außergewöhnlich wenig geregnet.

Allerdings gab es auch regionale Unterschiede. An der Küste fiel 5 % der normalen Niederschlagsmenge und in den Ardennen 80 %.

Juni 2018 war aber nicht nur äußerst trocken, sondern auch relativ warm. Denn laut KMI lag die tägliche Durchschnittstemperatur mit 18,1 Grad Celsius über der Norm, die bei 16,2 Grad Celsius liegt. Am Samstag, den 30. Juni, wurde mit 29,7 Grad die höchste Temperatur gemessen.

Die Sonne schien 190 Stunden und 2 Minuten, zwei Stunden mehr als normalerweise.