Rettungsdienste stoppen Suche nach Abenteurer Marc Sluszny

In Frankreich haben die Rettungsdienste die Suche nach dem Antwerpener Abenteurer und Extremsportler Marc Sluszny (Foto) eingestellt. Sluszny verschwand Anfang dieser Woche, als er in der Gegend von Perpignan, im Süden Frankreichs, mit einem Freund in 125 Metern Tiefe  tauchte.

Für Sluszny gebe es keine Hoffnung mehr, erklärten die französischen Rettungsdienste. Sie gehen davon aus, dass er bei einem Tauchunfall umgekommen ist. Nächste Woche werden sie wahrscheinlich versuchen, seine Leiche zu bergen.

Anfang dieser Woche tauchte der Antwerpener Abenteurer zusammen mit einem Kollegen in einem tiefen Wasserloch in Salses-le-Château. Sluszny hatte während des Tauchgangs einen Unfall. In einer Tiefe von 125 Metern lief etwas schief. Sein Kollege konnte wieder auftauchen und die Rettungsdienste informieren, aber Sluszny wurde nicht gefunden.

Marc Sluszny wurde 56 Jahre alt und war nicht nur Abenteurer, sondern auch Extremsportler und Autor.