Brügge: Hunde erlitten Höllenqualen in überhitzten Autos

Am Sonntagnachmittag hat die Polizei in Brügge einen Hund aus einem glühend heißen Auto befreien müssen. Der Hund saß bereits rund eine Stunde in den Wagen, bevor Passanten die Polizei riefen. In der vergangenen Woche waren in Brügge zwei Hunde in der heißen Sonne in einem PKW verendet.

Die Polizei von Brügge konnte die Besitzer des Wagens, aus dem sie den Hund am Sonntagnachmittag befreien konnte, in einem Restaurant ausmachen. Die Leute waren sich offenbar keiner Schuld bewusst und sehen sich jetzt einem Verfahren wegen Tierquälerei ausgesetzt.

„Wir können nicht oft genug wiederholen, dass die Leute ihre Haustiere nicht im Wagen zurücklassen dürfen.“, so die Polizei von Brügge. Glücklicherweise hatte der Hund keine gesundheitlichen Probleme, nach dem er aus dem Backofen, in den sich der Wagen verwandelt hatte, befreit werden konnte.

Weniger Glück hatten zwei Hunde, die am Samstagabend auf dem Parkplatz des Sint-Jan-Krankenhauses in einem glühend heißen Wagen elendig verendet waren. Auch hier rief die Brügger Polizei die Bevölkerung dazu auf, ihre Tiere in diesen heißen Tagen dementsprechende zu behandeln.