Belgien vs. Japan: Zunächst Still, dann großer Jubel

Während dem WM-Achtelfinalspiel zwischen den Roten Teufeln und Japan am Montagabend ist das gesellschaftliche Leben in Belgien mehr oder weniger stillgefallen. Dieser Fußballthriller, bei dem die  Belgier einen 0:2-Rückstand in einen 3:2-Sieg verwandelten, hatte wohl so ziemlich jeden in seinen Bann gezogen.

Durchschnittlich schauten dem Spiel in Flandern über 2 Millionen Menschen im Fernsehen zu. Die Übertragung hier bei unserem Ersten VRT-Programm één hatte zum Schluss sogar mit 2.400.000 Zuschauern einen Marktanteil von 82 %. Das ist in diesem Bereich das drittbeste Ergebnis der VRT bei einem Fußballspiel. Unangefochten bleibt die Achtelfinalpartie zwischen Belgien und den USA bei der WM 2014 am 1. Juli hier obenan stehen.

Der Feierabendverkehr begann am Montag deutlich früher und hatte wenig Staus aufzuweisen, doch nach der Partie stellten die Verkehrsbehörden ein deutlich höheres Verkehrsaufkommen fest. Für Staus sorgten dabei allenfalls einige Autocorsos mit entsprechenden Hupkonzerten.

Eingekauft wurde nach 18 Uhr kaum noch, was sich an den Statistiken der elektronischen Zahlungssysteme messen ließ und zur Toilette gingen die TV-Zuschauer nur während der Halbzeitpause und nach der Partie. Die flämischen Wassergesellschaften bemerkten zu diesen Zeitpunkten ein schnelles aber nur kurzes Ansteigen des Verbrauchs… Mehr davon ab Freitag, um 8 Uhr, wenn die Roten Teufel in Kasan gegen Brasilien antreten.