Die Stelzenläufer von Merchtem sind jetzt anerkanntes flämisches Kulturerbe

Die Königlichen Stelzenläufer aus Merchtem in der Provinz Flämisch-Brabant sind jetzt offiziell anerkanntes flämisches Immaterielles Kulturerbe. Nach Ansicht von Flanderns Landeskulturminister Sven Gatz (Open VLD) bietet diese Anerkennung den weltberühmten Stelzenläufern eine schöne Zukunftsperspektive.

Eine offizielle Anerkennung als flämisches Immaterielles Kulturerbe wird Bräuchen, Traditionen oder Gewohnheiten aus der Vergangenheit zuteil, die noch stets geschätzt und gepflegt werden und die weiter leben sollen.

Das ist für die Königlichen Stelzenläufer von Merchtem. Dieser Verein wurde kurz nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet und ist inzwischen weltberühmt. Zu dieser Truppe zählen rund 120 Mitglieder: Musikanten, Stelzenläufer und auch Blockläufer.

Landeskulturminister Gatz findet, dass diese Anerkennung vor allem wichtig für die Zukunft dieses Traditionsvereins ist: „Den Stelzenläufern geht es zwar gut, doch diese Anerkennung bietet ihnen in erster Linie eine Zukunftsperspektive. Kulturerbe ist nicht nur etwas aus der Vergangenheit. Das ist etwas, was von Generation zu Generation weitergegeben wird.“

Zu den Stelzenläufern von Merchtem gehören sowohl Mitglieder, die, wie der Kulturminister andeutet, „schon einige Kilometer auf dem Buckel haben“, sondern auch viele junge Leute: „Überdies sind sie ein Botschafter Flanderns. Sie sind bekannt von Moskau bis Tokio und haben ein hohes Ansehen.“

Ein bisschen Geschichte

Die ersten Hinweise auf Stelzenläufer in Brabant stammen von Kunstwerken, z.B. aus Miniaturen dem 13. und 14. Jahrhundert. Auch Pieter Breughel der Ältere verewigte flämische Stelzenläufer 1560 in seinem Gemälde „Die Kinderspiele“ (zu sehen im Kunsthistorischen Museum in Wien).

In Merchtem hatte das Stelzenlaufen früher einen praktischen Grund. Das damalige Dorf lag am Molenbeek, einem Bach in Brabant und Brüssel. Bei Hochwasser waren die Bewohner allerdings von der Außenwelt abgeschnitten. So machten sie sich auf Stelzen auf, um über den Molenbeek zu gelangen.

Während des Zweiten Weltkriegs begannen Kinder aus Merchtem wohl aus Langeweile wieder mit dem Stelzenlaufen und dem schlossen auch Erwachsene an. Schon kurz nach dem Ende des Krieges wurde diese damals schon „alte und neue“ Tradition offiziell wieder aufgenommen und der heute offiziell vom belgischen Bundesland Flandern als Kulturerbe anerkannte Verein gegründet.

Zum ersten Mal traten sie im Rahmen der Befreiungsfeiern 1945 auf und zwar in den belgischen Landesfarben Schwarz-Gelb-Rot. Diese Farben sind bis heute auch die Vereinsfarben.