Belgien im WM-Fieber: De Bruyne twittert "More than ready"

Genau wie die tropischen Temperaturen Belgien brutzeln lassen, steigt bei den Belgiern die Spannung auf das Viertelfinale gegen Brasilien. Kevin De Bruyne twitterte am Freitagmorgen über #brabel seine Losung für die historische Begegnung: „More than ready“. Und Trainer Roberto Martinez versicherte am Donnerstagmorgen auf einer Pressekonferenz in Kazan, dass die Roten Teufel fit und bereit seien.

Ein Tweet wie eine Kampfansage: Um 9.39 Uhr verriet Mittelfeldspieler Kevin De Bruyne gleichzeitig Ungeduld und Optimismus vor dem Viertelfinale gegen Brasilien. Auch andere ehemalige und aktive Fußballer, Promis und Fans twittern sich an diesem 6. Juli den Stress von der Seele.

Trainer Martinez bestätigt: „So bereit wie man es nur sein kann.“

Copyright 2018 The Associated Press. All rights reserved.

Vor der versammelten Presse in Kazan hat Belgiens Trainer, der Spanier Roberto Martinez, versichert, dass er große Entschlossenheit in der Gruppe verspüre und alle fit und bereit seien.

„Wir schauen dem Match voller Vertrauen entgegen und sind bereit. Jeder Spieler weiß genau, was er zu tun hat. Wir wollen Spaß haben, aber unser Ziel ist es auch, dass unsere WM am Samstag weitergeht.“

Auf die Frage nach dem Unterschied zwischen Belgien und Brasilien antwortete Martinez, es gäbe von der Qualität her eher viele Ähnlichkeiten. Der Unterschied? „Wir haben noch nichts gewonnen. Die Brasilianer wissen, wie man eine Weltmeisterschaft gewinnt. Diese psychologische Barriere hat Brasilien nicht. Sie haben eine echte Siegermentalität. Aber wir dürfen nicht zu viel Respekt zeigen.“

„Brasilien und Belgien haben viele individuelle Talente. Wir müssen versuchen, ihre Angriffsstärke zu stoppen. Aber selbst müssen wir auch gut in der Offensive sein. Gegen Brasilien müssen wir eine Totalperformance abrufen.“

Mit Hilfscoach Thierry Henry haben die Roten Teufel allerdings jemanden an ihrer Seite, der bereits Weltmeister geworden ist. Der Franzose stand 1998 mit den „Bleus“ im Finale gegen Brasilien und gewannen vor 20 Jahren den Pokal mit 0-3.

„Der Einfluss von Henry ist sehr groß“, sagt Martinez: „Er weiß, was man als Spieler in einem solchen Augenblick spürt und wie man damit umgeht.

„Ja, wir haben einen sehr wichtigen Termin vor uns. Jeder ist sich der Tragweite bewusst. Wir haben hart auf dieses Match hingearbeitet und aus unseren vier letzten Spielen viel gelernt. Während des Turniers sind wir gewachsen."