Kopfzerbrechen vor dem Nato-Gipfel in Brüssel

Der  Nato-Gipfel an diesem 11. und 12. Juli in Brüssel bereitet Belgien schon vor Beginn des Treffens Kopfzerbrechen. Und dies nicht nur, weil einer der Geladenen, der US-Präsident Donald Trump, ein unberechenbarer Gast ist, sondern auch, weil der Gipfel rein logistisch gesehen eine Herausforderung für die belgische Polizei darstellt. 

Es sei eine der größten Operationen seit Jahren für die Polizei vor Ort, heißt es in Brüssel. Der Gipfel findet an zwei verschiedenen Orten statt: im neuen Nato-Hauptquartier und im Königlichen Museum für Kunst und Geschichte im Jubelpark, der auch Bühne für die offiziellen Diners ist.  Gleichzeitig finden in der Stadt Feste und Public Viewings zur Fußball-WM statt sowie die Veranstaltung Brussel Bad und der flämische Festtag.

Die Polizei vor Ort kann mit Verstärkung der föderalen Polizei und anderer Polizeizonen sowie des Militärs rechnen.

Schon am Dienstag, 10. Juli, werden wichtige Sicherheitsperimeter eingerichtet und der Verkehr teilweise umgeleitet. Die Anwesenheit von 55 Delegationen und 29 Staats- und Regierungschefs, darunter Donald Trump, rechtfertigt einen besonders beeindruckenden Einsatz der Sicherheitskräfte: 2.400 Polizisten und 1.000 Soldaten werden mobilisiert, um den Gipfel abzusichern. Die Hauptstadt ist Gipfel und den Empfang bekannter Politiker gewohnt, aber dieses Mal wird der Nato-Gipfel auch noch vom Halbfinale der Belgier bei der Fußball-WM „gestört“. Riesengroße Bildschirme werden überall in der Stadt aufgestellt - eine zusätzliche Herausforderung für die Sicherheitskräfte. Tausende Teufel-Fans werden (feiernd) durch die Straßen ziehen. Und als wäre das noch nicht genug, fanden bereits am vergangenen Samstag Anti-Trump-Demonstrationen statt. Statt einer Ruhepause vor dem Gipfel musste die Polizei auch vorher schon zum Einsatz.

Trump kommt übrigens auf Einladung der Belgier nach Brüssel, das heißt Belgien ist auch vollends für die Logistik zuständig. So sind schon jetzt die Parkverbotsschilder um den Jubelpark herum aufgestellt.  Trump landet  am Dienstagabend - die Nerven in der Hauptstadt sind angespannt.