Belgien sieht schwarz, gelb, rot

Das Fußballfieber steigt . Die Vorbereitungen für diesen Dienstagabend sind getroffen. Überall im Land sind Großbildschirme aufgebaut und Flaggen und Fähnchen gehisst. 

Belgiens Premier Charles Michel sagt, er sei "optimistisch", was die Chancen für einen Sieg Belgiens an diesem Dienstagabend angingen. “Wir haben eine exzellente Mannschaft. Das tut auch unserem Image im Ausland gut.“ Und nicht nur im Fußball sind die Belgier stark, sondern auch in der  Tour de France.  Man habe doch ein tolles Ergebnis gestern erzielt, so der Premier. Dabei verwies er auf Greg Van Avermaet,  der an diesem Dienstag im gelben Trikot startete. 

Der Vizepräsident des Belgischen Fußballverbandes, Bart Verhaeghe, weiß wiederum, dass ein gutes Ergebnis dem Land zusätzliches Geld einbringt: Für Belgien ist schon jetzt klar, dass es 18,7 Millionen an Preisgeld einstreichen wird, weil es bis zu den letzten Vier vorgestoßen ist. Ein dritter Platz würde 20,4 Millionen bedeuten. Der Weltmeister bekommt 32,3 Millionen. Für den Zweitplatzierten gibt es 23,8 Millionen. Verhaeghe meint jedoch: "Heute sind wir nicht am Geld interessiert: Wir wollen jetzt nur Geschichte schreiben!" 

Die Fans haben vorgesorgt - überall sollen die Teufel zu sehen sein

Werden wir heute Abend wieder so jubeln können?

Nicolas Maeterlinck
Nicolas Maeterlinck