Donald Trump ist in Brüssel angekommen: Die Nerven vor dem Nato-Gipfel sind angespannt

Am Vorabend des Nato-Gipfels ist der amerikanische Präsident Donald Trump in Brüssel gelandet. Die Nerven sind angespannt. Trump kritisierte die EU-Mitgliedstaaten, sie würden zu wenig in ihre Verteidigung investieren. Während des Fluges mit der Air Force One hatte er hierzu noch kritische Tweets verschickt. 

Donald und Melania Trump sind gegen 21 Uhr am Militärflughafen von Melsbroek gelandet. Noch vor seiner Ankunft in Brüssel kritisierte der amerikanische Präsident über Twitter diejenigen Bündnispartner, die aus seiner Sicht zu wenig Geld in die Verteidigung investieren.

Trump fordert, dass alle Bündnispartner spätestens von 2024 an jährlich mindestens zwei Prozent des BIP für Verteidigung ausgeben und verweist dabei auf einen Nato-Beschluss aus dem Jahr 2014. Auch Belgien ist noch weit von dem Zwei-Prozent-Ziel entfernt.

Dem Bericht von Trump gingen mehrere Tweets zum gleichen Thema voraus, woraufhin sich der EU-Ratspräsident Donald Tusk gegen Donald Trumps Kritik wehrte.  "Liebes Amerika, schätzen Sie Ihre Verbündeten, denn schließlich haben Sie nicht so viele", sagte Tusk nach der Unterzeichnung einer gemeinsamen Erklärung zu einer verstärkten Zusammenarbeit von EU und Nato.

Der US-Präsident und die First Lady sind direkt nach der Landung in die Residenz der amerikanischen Botschaft gefahren. Ob sie dort auch übernachten, ist nicht bekannt.

Am morgigen Mittwoch wird  Trump auf dem Nato-Gipfel erwartet. Es ist der erste Stopp auf seiner Europareise, bei der er vier Ländern einen Besuch abstatten wird. Am Ende seiner Reise steht ein Treffen mit dem russischen Präsidenten Putin in der finnischen Hauptstadt Helsinki auf dem Programm.