Laden Video-Player ...

Ein halbe Millionen Unterschriften zur Schließung der Atomkraftwerke Tihange 2 und Doel 3

Aktivisten aus mehreren Ländern haben mehr als 500.000 Unterschriften beunruhigter Bürger gesammelt, die die Schließung der Problemreaktoren Tihange 2 und Doel 3 fordern. Die Unterschriften werden an diesem Freitag der Föderalen Atomaufsichtsbehörde (FANC) ausgehändigt.

Die Petition mit den Unterschriften ist eine belgisch-deutsch-niederländische Initiative, an der die Aktionsgruppen WISE (Niederlande), Initiative Drei Rosen (Deutschland) und Nucléaire Stop Kernenergie sowie die 11 Maart Beweging aus Belgien beteiligt sind. "Die enorm hohe Unterschriftenzahl ist das Ergebnis dreijähriger Arbeit", erklärte Leo Tubbax von Nucléaire Stop Kernenergie im VRT-Radio am Morgen. "390.000 Unterschriften haben wir über das Internet eingesammelt. Den Rest haben wir uns auf Märkten, an Arbeitsplätzen und Zeitungskiosks, in Arztpraxen und Apotheken geholt." 

Die Mehrzahl der Unterschriften wurde im deutschen Rheinland und im Süden Limburgs in den Niederlanden geleistet. Das sind zwei Gebiete, die nur eine kurze Strecke in Luftlinie vom Atommeiler Tihange bei Huy entfernt liegen. Doch haben auch Menschen aus Usbekistan die Petition unterschrieben. Tubbax betonte: "Wenn etwas in unseren Atommeilern schief geht, werden radioaktive Stoffe in der Luft frei, die ganz Europa erreichen können."

Die meisten Menschen haben die Petition aus Sorge um den Zustand von Tihange 2 unterschrieben. Doch nach Auffassung von Tubbax sei Doel 3 noch gefährlicher. "Professor Walter Bogaerts von der Katholischen Universität Löwen – ein internationaler Experte auf dem Gebiet von Stahl und Korrosion – sagt, dass Doel 3 bei einem Notstopp auseinanderfallen könnte. Sollte das passieren, würde Antwerpen von der Landkarte verschwinden."

Unterstützung internationaler Experten

Die Aktivisten fühlen sich durch die Unterstützung internationaler Experten in ihrer Forderung bestärkt, Tihange 2 und Doel 3 schließen zu lassen. Tubbax bekräftigte weiter: "Der ehemalige Sicherheitsexperte der Atomreaktoren in den Vereinigten Staaten hat uns vor einem Monat noch gesagt, dass die beiden Meiler nicht mehr hochgefahren werden sollten (Doel 3 ist derzeit außer Betrieb, Red.!). Der Mann ist wirklich kein Atomkraftgegner."

Gleichzeitig befürchtet Tubbax, dass die Unterschriftenaktion nicht viel bringen werde. So hat der Direktor der FANC inzwischen entschieden, Doel 3 nach monatelangem Stillstand wieder hochzufahren.

Die Aktivisten fordern, dass sowohl Tihange 2 als auch Doel 3 sofort geschlossen werden und nicht wie geplant erst 2023. In den Meilern waren feine Risse entdeckt worden. 

foto Peter Hilz (C)