Nach historischem Sieg im kleinen Finale: Belgien “Weltmeister der Herzen“

Die Roten Teufel haben sich in Russland bei der WM mit ihrem 2:0-Sieg (1:0) gegen England die Bronzemedaille und einen Platz in der belgischen Fußballgeschichte erobert. Nach ihrem vierten Platz bei der Weltmeisterschaft von Mexiko im Jahr 1986 holten sie das bislang beste WM-Ergebnis der Verbandsgeschichte. Die Treffer vor 64.406 Zuschauern in St. Petersburg erzielten Thomas Meunier (4. Minute) und Eden Hazard (82.).

Die Roten Teufel ließen von Anfang an keinen Zweifel daran, dass sie Platz drei wollten und damit das beste Abschneiden einer belgischen Mannschaft bei einer Fußball-Weltmeisterschaft. Entsprechend gut startete Belgien in die Partie.

Lukaku spielte Nacer Chadli auf der linken Seite frei. Der flankte in die Mitte und aus fünf Metern beförderte Meunier, der nach seiner Sperre aus dem Halbfinale wieder in die Startelf gerückt war, den Ball mit dem Schienbein über die Torlinie. Die frühe Führung gab Belgien Sicherheit, sie spielten weiter offensiv.

Kevin De Bruyne hatte wenige Minuten später nach Steilpass von Romelu Lukaku die nächste Großchance, scheiterte mit einem abgefälschten Schuss jedoch an Jordan Pickford im englischen Tor (12.).

Von den Engländern ging nur selten Gefahr aus, Harry Kane setzte aus der Strafraummitte einen Schuss an, der Ball ging aber links neben das Tor (23.). Der Mannschaft fehlte im Spiel vorne das Tempo.

Zweite Halbzeit: Engländer kamen zeitweise ins Spiel, aber dabei blieb es

Zu Beginn des zweiten Durchgangs erhöhten die Engländer den Druck. Eine Hereingabe des eingewechselten Jesse Lingard verfehlte Kane nur knapp (54.). Auf der Gegenseite hatte Lukaku das 2:0 auf dem Fuß (56.), ließ den Ball aber freistehend verspringen – bereits zum zweiten Mal in der Partie in aussichtsreicher Position. Coach Martínez wechselte ihn nach einer Stunde aus.

Mit der Zeit wurde England immer dominanter, kam jedoch nur selten zu klaren Torchancen. Eric Dier hatte Courtois bereits mit einem Lupfer überwunden, doch Toby Alderweireld verhinderte den Ausgleich mit seinem Einsatz kurz vor der Linie. Das war knapp!

Nach dieser Druckphase der Three Lions gaben die Roten Teufel aber weiter den Ton an. In der 80. Minute hätte Meunier seinen Torzähler fast verdoppelt: nach einem Tempogegenstoß über De Bruyne und Mertens fand sein Vollspannschuss aber Pickford mit einer tollen Parade.

In der 82. Minute setzte sich Kapitän Eden Hazard, erneut nach tollem Zuspiel von De Bruyne, gegen die englische Abwehr durch und sorgte für den Endstand 2:0.

AFP or licensors
2018 FIFA