imago/Sven Simon

BASF investiert in Löwener 3D-Spezialist Materialise

Der deutsche Chemie-Konzern BASF und der 3D-Druckspezialist Materialise aus Löwen (Flämisch-Brabant) haben eine enge Zusammenarbeit vereinbart. Wie Materialise mitteilte, investiert BASF 25 Millionen Dollar (rund 21,5 Mio. €) in das Unternehmen.

Materialise und BASF werden in erster Linie in den Bereichen Material und Software für 3D-Drucktechnoligien kooperieren, um die entsprechende Technik zu verbessern und rascher auf den Markt bringen zu können. Drei Bereiche liegen dabei im Vordergrund: Produkte für den Verbraucher, sowie die Automobil- und die Luftfahrtindustrie.

In einer Pressemitteilung von Materialise heißt es dazu: „Das Abkommen bietet BASF die Möglichkeit, seine Materialien systematischer und umfassender zu testen und über die Maschinen und die Infrastruktur von Materialise weiter zu optimieren.“

Fried Vancraen, CEO von Materialise, sagte dazu weiter: „Unsere Industriekunden fragen nach mehr Kontrolle, nach einer größeren Auswahlmöglichkeit und nach niedrigeren Kosten. Damit können sie 3D-Druck mehr als komplementäre Herstellungstechnologie für ihre Endprodukte nutzen.“

Bei Materialise wird sowohl erwartet, dass die Zusammenarbeit mit BASF den 3D-Druck weiter am bestehenden Markt in Stellung bringen wird, aber auch, dass sich wirtschaftlich neue Möglichkeiten auftun werden.