Vorübergehende Panne bei Belgocontrol: Passagiere von Brussels Airlines wurden in 250 Hotelzimmern untergebracht

Zwölf Flüge, die annulliert werden mussten und tausende betroffene Passagiere: Das ist sind die Folgen für die Fluggesellschaft Brussels Airlines, die die Panne bei der belgischen Flugsicherung Belgocontrol am gestrigen Donnerstag ausgelöst hat.

An diesem Freitagmorgen verläuft der Betrieb wieder normal, betont die Sprecherin Kim Daenen.

Brussels Airlines musste nicht für alle Passagiere Hotelzimmer suchen, da einige noch am Abend abfliegen konnten und andere nach Hause zurückkehrten. Für die anderen Fluggäste wurde ein Hotelzimmer gesucht. Brussels Airlines buchte rund 250 Hotelzimmer.

An diesem Freitag ist ein Flug von Bussels Airlines nach Athen gestrichen worden. Ein Flug, der am Donnerstag hätte stattfinden sollen, ist auf diesen Freitag verschoben worden.

Suche nach der eigentlichen Ursache

Die Probleme hätten sich beim Laden der Flugdaten ergeben. Dadurch habe sich das Computersystem verlangsamt. Um einen Crash zu vermeiden, habe man das System neu starten müssen. Doch beim Neustart sei ein „clear the sky" nötig gewesen, betont Dominique Dehaene von der Kommunikationsabteilung. So konnte kein einziges Flugzeug in Belgien starten. Von den Maschinen, die in der Luft waren, ließ man einige landen, andere mussten ausweichen oder warten.

Jetzt werde nach den eigentlichen Ursachen der Panne gesucht, heißt es bei Belgocontrol. Das werde angesichts der Komplexität des Systems jedoch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Belgocontrol läßt auch noch wissen, dass die Sicherheit des Flugverkehrs zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen sei. Sämtliche Bildschirme und Radargeräte hätten alle noch funktioniert.