Streik im Hochsommer: Viele Ryanair-Flüge in Belgien fallen aus

Über die Hälfte aller Ryanair-Flügen, die am Mittwoch und Donnerstag von Belgien ausgehen, fallen aus. Grund dafür ist ein Streik des Bordpersonals des irischen Billigfliegers in Belgien,  Spanien, Portugal und Italien. In Zaventem sollen rund 70 % der Flüge gestrichen sein und in Charleroi etwa die Hälfte.

Bis zu 70 % aller Flüge am Mittwoch und Donnerstag werden wohl alleine am Brüsseler Nationalflughafen in Zaventem dem Streik bei Ryanair zum Opfer fallen. Betroffen davon sind in erster Linie Flüge nach Barcelona, Valencia, Madrid, Lissabon, Porto, Mailand und Rom, also in Länder, in denen das Ryanair-Bordpersonal ebenfalls die Arbeit niederlegen wird.

In Charleroi, am „Brussels South Airport“, sollen die Auswirkungen des Streiks nicht so stark zu spüren sein. Hier sollen etwa 50 % der Ryanair-Flüge gestrichen werden, wie verschiedene Medien in Belgien aufgrund von Aussagen der Gewerkschaften melden.

Um die Auswirkungen des Streiks in den bestreikten Ländern abzumildern, will Ryanair hier britisches Personal einsetzen, also auch in Belgien. Inzwischen wirken sich der Sozialkonflikt und die angekündigten Streiks auf die Resultate des irischen Billigfliegers ebenso aus, wie die steigenden Kosten für Treibstoffe.

Im ersten Quartal des laufenden Jahres sanken die Gewinne bei Ryanair um rund 20 % und ein Ende ist nicht in Sicht. Bei Ryanair will man sich nämlich nicht den „unredlichen Forderungen“ und den „unnötigen Streiks“ beugen.

Die Fluggesellschaft geht davon aus, dass es zu weiteren Streiks kommen könnte. „Notfalls passen wir in Zukunft die Flugpläne an“, hieß es dazu und Entlassungen sowie die Schließung von „aufständischen“ Standorten wären weitere Möglichkeiten, auch wenn man hier wieder deutlich zurückgerudert ist, wie von Seiten der Gewerkschaften in Belgien zu hören war.