Zwei schwere Verkehrsunfälle am frühen Dienstagmorgen

Auf der Autobahn E40 zwischen Gent und Brüssel ist in der Nacht zum Dienstag ein Kleinbus aus Litauen verunglückt (Foto). Alle neun Insassen wurden dabei verletzt. In Wervik in Westflandern kam ein Franzose bei einem Frontalzusammenstoß ums Leben. 

Nach Angaben der Polizei war ein vollbesetzter Kleinbus aus Litauen gegen 5 Uhr am frühen Dienstagmorgen auf Höhe von Zwijnaarde in eine Verkehrs-Installation gekracht, die vor einer nahen Baustelle warnte. In dem Kleinbus saßen neun Personen, darunter auch drei Frauen und ein Kind.

Bei dem Unfall wurden sechs Personen schwer und drei Insassen leicht verletzt. Fünf Personen waren in dem Unfallfahrzeig eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr aus Gent aus ihrer Lage befreit werden. Die vier anderen Insassen konnten das Fahrzeug mit eigener Kraft verlassen.

Die Hilfskräfte waren zahlreich vor Ort und die Verletzten wurden in drei Krankenhäuser in Gent gebracht. Inzwischen ist der Verkehr an der Unfallstelle wieder freigegeben worden.

In Wervik in Westflandern ist am frühen Dienstagmorgen ein Franzose mit seinem Fahrzeug frontal mit einem Lastwagen zusammengestoßen (Foto unten). Der Fahrer des PKW kam dabei ums Leben. Der Unfall ereignete sich auf der Landstraße N58 auf Höhe der Kruisebekestraat in Wervik. Vermutlich ist der Franzose am Steuer eingeschlafen.