Brussels Airlines: Soziales Vorabkommen und Rekordbesetzung

Gewerkschaften und Direktion bei der belgischen Fluggesellschaft Brussels Airlines haben sich auf ein Vorabkommen über eine Verringerung des Arbeitsdrucks bei den Piloten einigen können. Um den weiteren Verlauf der Sozialverhandlungen nicht zu stören, sehen die Gewerkschaften bis mindestens Ende November von weiteren Arbeitsniederlegungen ab. Derweil verbuchte Brussels Airlines im vergangenen Monat Juli eine Rekordbesetzung der Flugzeuge.

Monatelang rumorte es bei den Piloten von Brussels Airlines über den zu hohen Arbeitsdruck und Mitte Mai legte das Cockpit-Personal an zwei Tagen die Arbeit nieder. Das hatte damals die Streichung von rund 500 Flügen zur Folge. Bei entsprechenden Sozialverhandlungen hatten die Piloten gleich zweimal die Vorschläge des BA-Managements verworfen.

Doch jetzt konnten sich die Sozialpartner auf ein Vorabkommen zur Frage des Arbeitsdrucks, bzw. zum Ausgleich zwischen Berufs- und Privatleben der Piloten einigen. Nach Aussagen von Gewerkschaftsvertretern will sich Brussels Airlines im Rahmen eines 20 Punkteplans ab 2019 progressiv und „fühlbar“ in Richtung der Piloten engagieren.

Zu zwei weiteren Schwerpunkten bei der Unzufriedenheit der Brussels Airlines-Piloten, mehr Gehalt und der Ausgleich zwischen mehr Arbeit für die Cockpit-Besatzungen im Sommer und weniger im Winter bei entsprechend unterschiedlicher Bezahlung, muss es aber noch zu einer Einigung kommen. Hier haben sich die Sozialpartner eine Frist bis zum 30. November gesetzt.

Bei Brussels Airlines hieß es dazu, man freue sich darüber, nach einer so langen Verhandlungszeit zu einem konstruktiven Abkommen gefunden zu haben. Man sei zudem davon überzeugt, auch in den letzten strittigen Punkten bald zu einer Einigung zu kommen.

Rekordmonat Juli

Im Juli hat Brussels Airlines zum ersten Mal in seinem sechzehnjährigen Bestehen über eine Million Fluggäste in einem Monat befördert. Genau 1.020.729 Reisende hatten im vergangenen Monat einen Flug bei der belgischen Fluggesellschaft gebucht. Gegenüber dem gleichen Monat im Vorjahr ist dies ein Anstieg um 16,4 %.

Das stärkste Wachstum, 34,1 %, wurde im Bereich der Afrikaflüge verbucht. Diese Entwicklung ist auch auf die Tatsache zurückzuführen, dass Brussels Airlines unlängst die Fluggesellschaft des Reiseveranstalters Thomas Cook übernommen hat. In dessen Portfolio waren viele Bestimmungen in Richtung Nordafrika.

Doch auch in (fast) allen anderen Bereichen konnte Brussels Airlines im Juli Zuwächse verzeichnen: Nordamerika (+6,5 %), Asien (+7,4 %), Mittlerer Osten (+10,8 %) und innerhalb Europas (+14,9 %). Durch die Übernahme der Flotte von Thomas Cook konnten zudem kleinere Maschinen von Avro mit rund 100 Sitzen durch Airbusse vom Typ 320 mit 180 Sitzplätzen ersetzt werden. Im Cargo-Bereich hat Brussels Airlines allerdings mit einem Minus von 3,1 % leicht Federn lassen müssen.