Flandern: Auslandspraktikum auch bei technischen Studiengängen immer beliebter

Die Zahl der flämischen Jugendlichen, die im Rahmen ihrer Ausbildung oder ihres Studiums ein Auslandspraktikum in Angriff nehmen, ist im vergangenen akademischen Jahr erneut angestiegen. Auffallend dabei ist, dass auch immer mehr Jugendliche aus technischen Ausbildungen oder aus Berufsschulen auf solche Angebote eingehen. Im belgischen Bundesland Flandern hat sich die Zahl der entsprechenden Kandidaten in knapp vier Jahren mehr als verdoppelt.

Noch vor vielen Jahren hieß es hier im belgischen Bundesland Flandern, dass die hiesige Jugend viel zu sehr im eigenen Saft schmore, doch nach und nach verändert sich dieser Trend. Die Zahl der flämischen Jugendlichen, die im Ausland ein Praktikum absolvieren oder die ein zusätzliches Studienjahr in einem anderen Land belegen, ist im Laufe von nur 10 Jahren um 80 % angestiegen.

Die meisten dieser Jugendlichen nutzen dabei das europäische Austauschsystem Erasmus. Alleine im vergangenen akademischen Jahr machten hier 5.789 Studierende davon Gebrauch. Spanien ist besonders begehrt, aber auch Frankreich, die britischen Inseln, skandinavische Länder und auch die Niederlande oder Deutschland.

Immer beliebter im technischen Bereich

Interessant dabei ist, dass sich auch immer mehr Jugendliche, die nach dem Abitur ein Studium im technischen Bereich begonnen haben, um ein praktisches Auslandsjahr bewerben. Und sogar junge Leute, die in Flandern auf Hochschulebene eine Berufsschule besuchen, wollen sich diese Erfahrung nicht entgehen lassen. 

„Ich finde es phantastisch, dass immer mehr Studierende aus dem technischen und dem berufsbildenden Unterricht ein Praktikum im Ausland belegen.“

Flanderns Bildungsministerin Hilde Crevits

Nach Angaben von Landesbildungsministerin Hilde Crevits (CD&V) ist in Flandern seit 2014 möglich, dass auch Studierende aus technischen und berufsbildenden Hochschulen Auslandsjahre oder -praktika belegen.

2014 nutzten noch 946 Studierende aus diesem Bereich ein solches Angebot mit entsprechender Studienbörse. Heute, also für das kommende Studienjahr, liegt diese Zahl bei 2.305 Kandidaten. Von Anfang an ist Großbritannien hier die beliebteste Bestimmung, gefolgt von Frankreich, den Niederlanden, Spanien und Deutschland.