Wer in den Genter Grachten Müll einsammelt, der darf dort auch gratis kanufahren

Genter Bürger und auch auswärtige Besucher oder Touristen, die in den Grachten und Kanälen der Stadt Abfall einsammeln, dürfen gratis dort auch kanufahren. Die Aktion ist eine Initiative von Dokano, ein Unternehmen, dass faltbare Kanus vermietet, wie der regionale VRT-Sender Radio 2 meldet.

In Gent ist gegen dem dort grassierenden wilden Müll und gegen einfach weggeworfene Abfälle Kreativität angesagt. Nach dem „Ploggen“, bei dem beim Joggen Müll gesammelt wird, kommt jetzt auch das Angebot, über das Müllsammeln auf den Wasserwegen der Stadt kostenlos Kanu zu fahren.

Kanuvermieter Dokano händigt Kunden, die dies wollen, ein Eimerchen, Handschuhe und einen Greifer aus, mit dem sie während der Fahrt Treibgut einsammeln können. Ein mehr oder weniger volles Eimerchen berechtigt zur Erstattung der Mietkosten für ein Kanu.

Mit diesen Geräten, so erzählte Marten von Dokano, kann man treibende Abfälle auch in Ecken und Kanten entlang der Grachten treiben, um sie dort einzusammeln.

Doch es ist zur Vorsicht angeraten. Die Initiatoren der Müllsammelaktion auf den Genter Wasserwegen raten Interessierten dazu, sich nicht in Gefahr zu begeben. Und man soll das Kanu  beim Abfallsammeln auch nicht aus dem Gleichgewicht bringen.

Die ersten Kanufahrer haben bereits auf diesem Wege Müll gesammelt. Sie gaben nach ihrer Fahrt gegenüber Radio 2 an, dass die Kombination von stressfreiem Kanufahren und der Umwelt etwas Gutes dabei zu tun, eine schöne Erholung sei, die man auch wirklich genießen könne.