15 Transmigranten bei Kontrollen in Zügen festgenommen

Bei Kontrollen der Polizei gegen Menschenschmuggler in Zügen der belgischen Bahn sind in der Nacht zum Dienstag 15 sogenannte Transmigranten festgenommen worden, wie aus dem Bundesinnenministerium in Brüssel verlautete. Dies war die erste entsprechend zielgerichtete Kontrollaktion der Polizei in der Bahn, weitere Kontrollen in Reisezügen werden folgen, kündigte Innenminister Jan Jambon (N-VA) an.

Bei einem der 15 am Montagabend in Reisezügen der belgischen Bahn festgenommenen illegalen Einwanderern handelt es sich um einen international gesuchten Kriminellen. Die 14 weiteren aufgegriffenen Migranten werden verhört und danach vermutlich in ein Abschiebegefängnis gebracht.

In letzter Zeit nehmen offenbar vermehrt Transmigranten den Zug in Richtung Westflandern, von wo aus sie entweder an LKW-Park- und Rastplätzen auf Lastwagen klettern, um so an Bord eines Schiffes in Richtung britische Inseln zu gelangen oder um von dort aus weiter zum nordfranzösischen Fährhafen Calais zu fahren.

Die Aktion fand in Reisezügen statt, die von Brüssel aus in Richtung Westflandern fuhren. Bundesinnenminister Jambon kündigte an, dass diese Art der Kontrollen ab jetzt mehrmals pro Woche stattfinden wird. Hier arbeiten Lokal-, Bundes- und Bahnpolizei eng mit den Einwanderungsbehörden zusammen, wie Jambon unterstrich.