Belgiens Wirtschaft wächst langsamer als die in der Eurozone

Das belgische Wirtschaftswachstum hinkt dem Wachstum in der Eurozone weiter hinterher. Im zweiten Quartal des laufenden Jahres wuchs die hiesige Wirtschaft bereits zum fünften Mal hintereinander langsamer als im Durchschnitt der Eurozone. Die Eurozone sind jene EU-Mitgliedsstaaten, in denen der Euro als Landeswährung genutzt wird.

Im zweiten Quartal 2018 betrug das Wirtschaftswachstum in Belgien gegenüber dem ersten Quartal um 0,3 %. Im gleichen Zeitraum stieg dieses Wachstum innerhalb der Eurozone mit 0,4 % etwas stärker an. Der gleiche Wert wurde auch für die gesamte Europäische Union mit ihren 28 Mitgliedsländern ermittelt.

Damit wurden die im Vorfeld gemachten Schätzungen nach oben korrigiert, denn eigentlich war man für beide Bereiche - Eurozone und EU - von 0,3 % ausgegangen. Auf Jahresbasis liegt ein Wirtschaftswachstum über 2,2 % für EU und Eurozone vor. Für Belgien liegt dieser Wert bei lediglich einem Plus von 1,3 %.

Nur in Frankreich und in Italien liegen mit jeweils Wachstumszahlen von 0,2 % noch schlechtere Werte vor, als in Belgien. Deutschland, die größte Volkswirtschaft innerhalb der Eurozone, liegt bei einem Wirtschaftswachstum um 0,5 % im zweiten Quartal des laufenden Jahres.