Kevin De Bruyne: 3 Monate Verletzungspause

Wegen einer Verletzung des Kreuzbands darf der belgische Spitzenfußballer drei Monate lang nicht spielen. Nicht nur Manchester City muss auf seinen Mittelfeldspieler verzichten, sondern auch die belgische Nationalmannschaft, die in den kommenden Wochen mehrere Länderspiele absolviert. De-Bruyne-Manager Patrick De Koster spricht von Glück im Unglück.

Das Außenband im rechten Knie von De Bruyne ist beschädigt, meldete der englische Meister Manchester City, nicht aber gerissen. Für Trainer Pep Guardiola fällt der Star drei Monate aus. Die gute Nachricht lautete, dass eine Operation nicht notwendig sei. Das bestätigte gegenüber dem Vrt-Sportsender Sporza auch Manager Patrick De Koster, der ein Telefongespräch mit De Bruyne geführt hatte und diesen sehr besonnen fand.

„Kevin versteht, dass Verletzungen zum Fußball gehören. Seine Karriere ist nahezu verletzungsfrei verlaufen. Mit Ausnahme einer ähnlichen Verletzung vor zwei Jahren. Wäre das Kreuzband gerissen, müsste er operiert werden und 6  bis 9 Monate genesen. Das hätte ihn die ganze Saison gekostet und er hätte sein Niveau nicht halten können. Deswegen ist ein kleiner Riss eher eine gute Nachricht“, so De Koster gegenüber Sporza.

2018 Manchester City FC

Wie es zu der Verletzung beim jüngsten Training bei Manchester City gekommen sei, war nicht ganz klar. Laut De Bruyne eine falsche Bewegung, aber kein Duell oder ein Zusammenprall.

Zum 2. Mal: Frau schwanger, De Bruyne verletzt

Genau wie bei der ersten Knieverletzung war seine Frau Michèle (unten) auch damals schwanger. „Ich werde die beiden fragen, nicht noch ein drittes Mal schwanger zu werden, weil sich Kevin dann wohl wieder verletzen wird“, reagierte De Koster lachend und betonte sogleich, dass es sich um reinen Zufall handele. Glück im Unglück sozusagen, denn jetzt könne Kevin auch wieder bei der Geburt dabei sein.