Australischer Freerunner erkundet Brügge und sorgt für phantastische Ausblicke

Das weltberühmte mittelalterliche Brügge hat eine neue Attraktion:  Der Australier Dominic Di Tommaso ist ein Freerunner und bietet Ausblicke auf die westflämische Hauptstadt von Aussichtspunkten, die Sie noch nie zuvor gesehen haben.

"What tourists don't see" (dt.: „Was Touristen nie zu sehen bekommen“) ist der Name seines ungewöhnlichen Stadtspaziergangs durch Brügge, dem Venedig des Nordens. Der Freerunner springt auf Dächer, auf Türme und bis zur Kathedrale. Das Projekt ist inspiriert von Liquid City, dem Thema der diesjährigen Brügger Kunst-Triennale.

Der Brügger Bürgermeister Renaat Landuyt: "Dominic zeigt Brügge so, wie es noch niemand zuvor gezeigt hat: die schönsten Plätze, aber aus einem überraschenden Blickwinkel."

"Es vermittelt dem Zuschauer den Wunsch, die Triennale und andere Sehenswürdigkeiten unserer Stadt zu besuchen. Unsere Besucher bleiben aber sicher und gesund mit beiden Beinen am Boden."

Dominic selbst geht extrem vorsichtig ans Werk: "Ich habe immer alles vollkommen unter Kontrolle. Ich habe die Sprünge, die sie hier sehen, einstudiert und tausendmal ausgeführt. Ich mache das nicht wegen dem Kick oder dem Adrenalin."