10 Menschenschmuggler bei umfassender Polizeiaktion festgenommen

Bei einer landesweit koordinierten Polizeiaktion (Archivfoto) konnten in der Nacht zum Donnerstag 10 Mitglieder einer Bande von Menschenschmugglern festgenommen werden, die schon lange im Fokus der Ermittler waren. Die Bande war von einem LKW-Rastplatz an der E40 bei Wetteren in Ostflandern aktiv und schmuggelte Transmigranten in Lastwagen auf Schiffe nach Großbritannien.

„Alle Menschenschmuggler, die wir im Blickfeld hatten, haben wir festnehmen können. Vom Kopf der Bande bis zu den Mitarbeitern, die den Transport regelten.“, sagte Patrick Willocx von der belgischen Bundespolizei dazu.

Die Aktion fand nicht nur in Wetteren selbst statt, sondern auch mit Haussuchungen in Antwerpen und in Mechelen. Insgesamt konnten 10 Bandenmitglieder festgenommen werden. Alle Verhafteten stammen aus afrikanischen Ländern.

Acht der Verhafteten wurden sofort einem Haftrichter vorgeführt, der jeweils Untersuchungshaft anordnete und eine Person wurde unter strengen Auflagen freigelassen. Der 10. Verhaftete wurde der Staatsanwaltschaft übergegen, denn gegen ihn lag auch ein Haftbefehl wegen anderer Straftaten vor.

Im Zuge der Aktion griffen die beteiligten Polizisten auch 27 Transmigranten auf, die über die Menschenschmugglerbande von Brüssel aus Großbritannien erreichen wollten. Darunter waren auch vier Minderjährige. Sie alle wurden den Einwanderungsbehörden übergeben.

Die Bande nutzte auch ein leerstehendes Haus in Kwatrecht bei Wetteren als Safehouse, um Transmigranten vor ihrer illegalen Reise an Bord von LKW nach England unterzubringen.