Preisbrecher? Niederländischer Discounter Jumbo kommt nach Belgien

Die Warenhauskette Jumbo aus den Niederlanden konkretisiert ihre Pläne, auch am belgischen Markt aktiv zu werden. Nach Angaben des Unternehmens sind die ersten entsprechenden Immobilien bereits angemietet. Dabei soll es sich um rund ein Dutzend Filialen handeln, die vor allem im belgischen Bundesland Flandern liegen werden. Konkreter wurde Jumbo aber in dieser Hinsicht noch nicht.

Ton van Veen, der Finanzdirektor der niederländischen Warenhauskette Jumbo, deutete an, dass die ersten Filialen in Belgien wohl erst in der zweiten Jahreshälfte 2019 eröffnet werden. Daneben sprach van Veen davon, dass man im laufenden Prozess sehr sorgfältig vorgehe, denn es gelte zu berücksichtigen, dass der belgische Markt in dieser Hinsicht anders funktioniere, als der niederländische.

Das habe sowohl mit der Kultur allgemein, als auch mit der Ess- und Einkaufskultur im Besonderen zu tun, hieß es bei Jumbo dazu. Noch immer sei man dabei, die für Belgien verantwortliche Struktur aufzubauen und man wolle den hiesigen Markt weiter untersuchen, so van Veen.

Jumbo gilt, wie sein niederländischer Konkurrent Albert Heijn, der bekanntlich unlängst mit der belgischen Warenhausgruppe Delhaize fusionierte, als Preisbrecher. In Retail-Kreisen wurde dazu angedeutet, dass der hiesige Discounter Colruyt bereits in Filialen in Albert Heijn-Nähe Preise angepasst hatte.

In wie fern es zu einem Preiskrieg am belgischen Markt kommen kann, bleibt abzuwarten. Ein lange wütender Preiskrieg in den Niederlanden mit Milchprodukten zwischen Albert Heijn und Jumbo habe niemandem etwas gebracht und eigentlich nur bei den Herstellern für niedrigere Abnahmepreise gesorgt… International ist Jumbo als einer der Hauptsponsoren der niederländischen Radsportmannschaft LottoNL-Jumbo bekannt.