„Girl“ von Lukas Dhont ist Belgiens Oscar-Einsendung

„Girl“, das Spielfilmdebut des jungen Genter Regisseur Lukas Dhont (Foto unten mit Hauptdarsteller Victor Polster) ist die offizielle belgische Einsendung für den Oscar für den besten nicht-englischsprachigen Film. Dies gab die belgische Oscar-Kommission bekannt. VRT-Kinoexperte Ward Verrijcken sagte zu dieser Entscheidung, dass dieser Film die größten belgischen Oscar-Chancen seit Jahren habe.

Der Film „Girl“ des 26 Jahre alten Filmemachers Lukas Dhont aus Gent sahnt seit seiner Uraufführung Preis nach Preis ab, z.B. die Goldene Kamera beim Filmfestival von Cannes und so schien es der belgischen Oscar-Kommission nur logisch, eben diesen Film für die Oscars einzusenden. Erfolge gab es auch bei den Filmfestivals von Odessa, Karlovy Vary, Palić und San Sebastián.

Der Streifen erzählt die wahre Geschichte der 15 Jahre alten Lara (gespielt von Victor Polster), die als Junge zur Welt kam aber Ballerina werden wollte. Dhont selbst gab an, dass er bereits seit Kindertagen davon träume, einen Oscar zu gewinnen und dass es eine Ehre für ihn sei, Belgien dabei vertreten zu dürfen: „Was mit die vergangenen Monate passiert ist, hätte ich mir nicht in meinen kühnsten Träumen vorgestellt. Diese Oscar-Einsendung ist die Krönung.“

Ob „Girl“ auch wirklich für eine Oscar-Nominierung in Frage kommt, wird sich aber erst im Januar herausstellen. Insgesamt 90 Länder senden je einen Film zur Auswahl ein, doch nur fünf Streifen werden darauf nominiert. Ab dem 17. Oktober ist „Girl“ offiziell in den belgischen Kinos zu sehen.

Davor läuft der Film aber schon im Discovery-Programm beim Toronto International Film Festival und im Dezember hat er große Chancen bei den European Film Awards in Sevilla. 

AFP or licensors