Trucker und Busfahrer telefonieren zu oft am Steuer - Höhere Bußgelder gefordert

Die Zahl der Bußgeldbescheide für LKW- oder Busfahrer, die in Belgien mit ihren Handy am Steuer erwischt werden, ist auch im vergangenen Jahr wieder stark angestiegen. Dies ist aus den Statistiken des Verkehrsinstitutes VIAS und der Polizei ersichtlich. Jetzt fordern die Verkehrsspezialisten von VIAS höhere Bußgelder.

Pro Tag erwischt die Polizei auf den belgischen Straßen und Autobahnen rund 20 Trucker und Reisebusfahrer, die am Steuer telefonieren oder surfen. Dieses Verhalten erhöht spürbar die Unfallgefahr, so Stef Willems vom Verkehrsinstitut VIAS gegenüber VRT NWS: „Bei 6 von 10 schweren Unfällen mit Lastwagen auf Autobahnen fährt ein LKW auf ein anderes Fahrzeug auf. Das kann darauf hinweisen, dass der Fahrer abgelenkt war. Wir wissen überdies, dass Lastwagenfahrer mehr als alle anderen Verkehrsteilnehmer ihr Handy am Steuer nutzen.“

Die Folgen von Unfällen mit Lastwagen oder Reisebussen sind meist ungleich schwerer als bei Unglücken zwischen PKW. Auch vor diesem Hintergrund will VIAS erreichen, dass die Bestrafung von mit Handys am Steuer erwischen Truckern oder Busfahrern erhöht wird: „Konkret bedeutet das eine Erhöhung des Bußgeldes für diese Übertretung von zweiten auf den dritten Grad, sprich von derzeit 116 € auf 174 €.“

Trucker gesucht

Zum aktuell in Belgien herrschenden Facharbeitermangel gehört übrigens mittlerweile auch der Beruf des Lastwagenfahrers. Der gesamte Sektor in unserem Land sucht händeringend nach neuen Fahrern, wie die flämische Wirtschaftszeitung De Tijd am Freitag meldet. Inzwischen gehen Transportunternehmen sogar soweit, Fahrer mit dem Angebot, ihnen einen Firmenwagen zur Verfügung zu stellen, anzuwerben.