Kommunalwahlen in Löwen: Alt-Premier Mark Eyskens will es noch einmal wissen

Der frühere belgische Premierminister Mark Eyskens (Foto) von den flämischen Christdemokraten mag inzwischen 85 Jahre alt sein, doch von politischem Ruhestand will er noch immer nichts wissen. Schon wieder steht er auf der Liste seiner Partei für die Kommunalwahlen in der Universitätsstadt Löwen in Flämisch-Brabant. Bürgermeister will er dort nicht werden, denn sein 41. Listenplatz ist eher symbolisch, doch für ein paar hundert Stimmen für seine Partei kann er immer noch sorgen.

Der Kommunalwahlkampf in der weltberühmten flämischen Universitätsstadt Löwen ist in diesem Jahr wohl eine spannende Angelegenheit, stellt sich der seit vielen Jahren dort amtierende sozialistische Bürgermeister Louis Tobback (SP.A) doch nicht mehr zur Wahl. Ihn will der langjährige Stadtverordnete Mohamed Ridouani beerben. Konkurrenz kommt neben Loryn Parys von den flämischen Nationaldemokraten N-VA auch von dem Christdemokraten Carl Devlies.

Zum wiederholten Male kann dessen CD&V auf Ex-Premier Mark Eyskens zählen, denn der Politiker im Unruhestand ist immer noch für ein gerüttelt Maß an Stimmen gut. 2006 holte er 1.025 persönliche Vorzugsstimmen, stellte seinen Sitz im Stadtrat aber zur Verfügung. Sechs Jahre später allerdings wurde er mit „nur“ 554 Stimmen nicht mehr in den Stadtrat gewählt.

Mark Eyskens war belgischer Premierminister zwischen April und Dezember 1981 und bekleidete im Laufe seiner politischen Karriere auf belgischer Bundesebene mehrere Ministerposten, z.B. den des Finanzministers, des Entwicklungshilfeministers und des Außenministers. Von 1977 bis 2003 war der ausgesprochen pro-europäisch eingestellte Christdemokrat im Parlament vertreten. Seit 1998 ist Eyskens Professor Emeritus für Wirtschaftswissenschaften an der Katholischen Universität Löwen (KU Leuven).