Polizeibeamter in Spa erschossen. Vermutlicher Täter wurde schwerverletzt gefasst

Ein Polizist wurde am Samstagabend bei einem Einsatz im Stadtzentrum des Kurortes  Spa in der Provinz Lüttich erschossen. Bürgermeister Joseph Houssa bestätigte dies. Der 38-jährige Beamte wurde aus einem Auto heraus getötet. Es fielen mehrere Schüsse. Die Polizei startete sofort eine massive Suche nach dem/den Täter(n), insbesondere nach einem 36-jährigen Niederländer, der von einer Überwachungskamera gefilmt wurde. Der Mann konnte gegen 9.30 Uhr am Sonntagvormittag in einem nahegelegenen Wald ebenfalls schwer verletzt verhaftet werden.

Der Schusswechsel ereignete sich gegen 2 Uhr in der Avenue Reine Astrid, im Zentrum von Spa. Nach Informationen aus dem Innenministerium soll es zuvor einen Streit gegeben haben, in den die Polizeistreife eingegriffen habe.

Dabei wurde Amaury Delrez, ein 38-jähriger Polizist und Familienvater erschossen. Der Polizeibeamte war zusammen mit einem Kollegen zu einer Intervention als Reaktion auf einen Streit gerufen worden. Bei der Ankunft der Streife wurden sie den Angaben zufolge aus einem Auto beschossen.

Es wurde noch versucht, den Polizisten wiederzubeleben. Ein Krankenhaushubschrauber kam zum Einsatz. Der Beamte überlebte nicht. Auch sein Kollege wurde verletzt, weitere Details über seinen Zustand sind nicht bekannt.

Niederländer dringend tatverdächtig

Nach unbestätigten Medienberichten soll der Täter inzwischen gefasst sein. Gegen 9:30 Uhr sei er in einem Waldstück aufgegriffen worden, melden wallonische Medien. Es handelt sich demnach um einen 36 Jahre alter Mann niederländischer Abstammung. Auch er wäre schwer verletzt, hieß es.

Innenminister Jambon bezeugt Beileid

Innenminister Jan Jambon (N-VA) äußerte bereits sein Mitgefühl mit den Angehörigen des Polizisten. "Dramatischer Vorfall in Spa. Mein tiefstes Mitgefühl gilt den Angehörigen des verstorbenen Polizisten", schrieb der Minister auf Twitter.

Das Zentrum von Spa ist noch immer abgeriegelt. Die Spurensicherung ist vor Ort.