In katholischen Schulen Flanderns wird das Fach “Mensch und Gesellschaft“ eingeführt

Ab September 2019 wird an den katholischen Sekundarschulen Flanderns ein neues Fach unterrichtet: "Mensch und Gesellschaft". Das schreibt die Zeitung ‚De Morgen‘ in ihrer Montagsausgabe. Das Fach umfasst Themenbereiche wie  Bürgerkunde, dem Umgang mit (neuen) Medien und den Umgang mit  finanziellen und wirtschaftlichen Problemen. Die größte Regierungspartei, die flämischen Nationalisten  N-VA, hält dies für eine gute Idee, ist aber empört darüber, dass wegen dem neuen Fach eine Stunde Niederländisch im allgemeinen Lehrplan verloren gehen soll. 

Laut Lieven Boeve, dem Spitzenmanager des katholischen Schulträgers in Flandern, sollen die Schüler mit diesem Fach auf „zeitgenössische Herausforderungen“ vorbereitet werden. "Heute sind Themen wie Medienkompetenz, Bürgerkunde (wie funktioniert eine Demokratie) und finanzielle oder wirtschaftliche Kompetenz über verschiedene Fächer verstreut. Wir bringen das jetzt in einem neuen Schulfach zusammen".

Das neue Schulfach muss natürlich in den Lehrplan eingegliedert werden. Der besteht momentan 27 Stunden Allgemeinbildung pro Woche, von denen 5 Stunden der niederländischen Sprachausbildung gewidmet sind. Wegen des neuen Fach sind in Zukunft nur noch vier Stunden Niederländisch geplant.

Schlechtes Signal

Die Regierungspartei N-VA - die flämischen Nationaldemokraten - , die regelmäßig mit dem Dachverband des katholischen Bildungswesens kollidiert, findet das unverständlich. "Wir erhalten ständig Signale, nicht nur von internationalen Studien, sondern auch von den Hochschulen, dass sich das Niveau der niederländischen Sprache und insbesondere des Leseverständnisses verschlechtert hat. Eine Stunde Niederländisch weniger ist unter diesen Voraussetzungen ein sehr schlechtes Signal", sagt N-VA-Bildungsspezialist Koen Daniëls.

Lieven Boeve ist von dieser Kritik überrascht. "Zusätzlich zu den 27 Stunden Allgemeinbildung haben die Schulen 5 "freie Stunden", in denen sie z.B. extra Französisch, Mathematik oder Niederländisch einplanen können. Bei Bedarf können sie dann also eine Zusatzstunde Niederländisch wählen. Darüber hinaus wird das Leseverständnis nicht nur im Niederländischkurs unterrichtet. Die Schüler können das auch unter anderem im Geschichts- oder Erdkundeunterricht erlernen“.