Belgier wurde zum Exekutiv-Direktor des europäischen Markenamtes EUIPO ernannt

Der Belgier Christian Archambeau ist im vergangenen Juli zum Exekutiv-Direktor vom EUIPO, dem Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum, ernannt worden. Archambeau war bis vor kurzem der stellvertretende Exekutiv-Direktor dieser Institution.

Christian Archambeau ist der Nachfolger von António Campinos, der zum 1. Juli 2018 das Amt des Präsidenten des Europäischen Patentamtes übernommen hat.

Das EUIPO ist eine dezentralisierte Agentur der Europäischen Union und für die Eintragung der Unionsmarken und Gemeinschaftsgeschmacksmuster zuständig. Sie ist auch bestrebt, Eintragungsverfahren für Marken und Geschmacksmuster in Europa und weltweit zu harmonisieren. Das EUIPO hat seinen Sitz im spanischen Alicante.

Das Amt wurde 1994 gegründet und hieß bis März 2016 „Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt“ (HABM).

Beim EUIPO werden jedes Jahr rund 135.000 Marken eingetragen und fast 100.000 Geschmacksmuster. Mit Hilfe einer Marke kann ein Hersteller seine Erzeugnisse von denen anderer Hersteller unterscheiden. Eingetragene Marken sind das Erkennungszeichen für die Kunden und schützen den Hersteller vor unlauterem Wettbewerb. Sie sind Teil seines geistigen Eigentums und haben maßgeblichen Anteil am Geschäftserfolg.

Eine Unionsmarke ist in allen 28 Ländern der Europäischen Union gültig. (Quelle: Newsletter Nachbar Belgien August 2018)