Das Atomium hat endlich eine offizielle Anschrift

Am Fuß des Atomiums steht seit Anfang Juli ein Schild, auf dem „Place de l’Atomium/Atomium Plein“ steht. Somit hat das Brüsseler Wahrzeichen nach sechzig Jahren eine offizielle Adresse, nämlich „vzw Atomium, Place de l’ Atomium/Atomium Plein 1, 1020 Bruxelles/Brussel“.

Viele Jahre lautete die Anschrift des Brüsseler Wahrzeichens „Eeuwfeestlaan“/, „Avenue centenaire“ ohne Hausnummer. 2008 wurde es in „Atomiumsquare“/ „Square de l’Atomium“ umgeändert, wieder ohne Hausnummer. Dies sorgte immer wieder für Probleme bei Postzustellungen.

Die ursprüngliche Idee, den Platz nach André Waterkeyn, dem geistigen Vater des Atomiums, zu benennen, wurde verworfen, weil es nicht üblich ist, Straßen oder Plätze nach Personen zu benennen, die noch nicht länger als fünfzig Jahre verstorben sind.

Das Atomium ist am vergangenen 17. April 60 Jahre alt geworden. Es wurde für die Brüsseler Weltausstellung Expo 58 entworfen, deren Motto „Fortschritt der Menschheit durch Fortschritt der Technik“ lautete.

Expo 58

Mit seinen neun Kugeln von jeweils 18 Metern Durchmesser, die durch 23 Meter lange Röhren miteinander verbunden sind, war das 102 Meter hohe Gebilde der spektakulärste Bau der Expo 58. Es stellt ein kristallines Eisenmolekül in 165-milliardenfacher Vergrößerung dar.

Während 60 Jahre später die meisten Bauten der Expo 58 nicht mehr existieren, ist das Atomium, das ursprünglich nur die Weltausstellung überdauern sollte, Brüssel erhalten geblieben. Mittlerweile ist es zu einem der wichtigsten Wahrzeichen Brüssels und Belgiens geworden und Besucher aus aller Welt strömen zu diesem Symbol der modernen Technik. Im Zeitalter der Selfies ist es inzwischen wohl weltweit eine der am häufigsten fotografierten Sehenswürdigkeiten.

Bei ihrer Errichtung waren die neun Riesenkugeln des Atomiums noch aus Aluminium. Im Rahmen einer Renovierung wurden die Kugeln mit einer glänzenden Edelstahlhaut überzogen.

Im mittleren Rohr der etwa 2.400 Tonnen schweren Konstruktion befindet sich ein Aufzug, der die Besucher in 23 Sekunden zur obersten Kugel des Atomiums bringt. Hier bietet sich dem Besucher ein atemberaubender Ausblick über die Stadt.

Anlässlich seines 60. Geburtstags findet im Atomium selbst die Ausstellung „People of 58“ statt, die bis zum 20. Januar 2019 besichtigt werden kann. Im nahegelegenen Designmuseum ADAM gibt es die Ausstellungen „Podium 58“ (bis zum 2. September 2018) und „Graphic 58“ (bis zum 13. Januar 2019).

(Quelle: Newsletter Nachbar Belgien August 2018)