Universitätsstadt Leuven: Rassistische Schmiererei auf der Fassade der Moschee

In der flämischen Uni-Stadt Leuven (dt.: Löwen) wurde die Fassade der Moschee mit einer rassistischen Botschaft beschmiert. Neben einem Hakenkreuz ist folgende Botschaft zu lesen: „Stem N-VA, alle bruine buite“ (dt.: Wählt N-VA, alle Braunen raus). Die Verwaltung der Moschee hat Klage gegen Fremde eingereicht.

"Wir sind schockiert und empört", erklärte Samir Bouzanih. "In den letzten Monaten haben wir große Anstrengungen unternommen, um die verschiedenen Gemeinschaften in Löwen zusammenzubringen, und das hier schmerzt sehr.“

Der Vorstand hat keine Ahnung, wer hinter dieser Schmiererei steckt, aber er hat eine Klage gegen Fremde eingereicht. "Wir fragen auch unsere Nachbarn, ob sie nichts gesehen haben", so Bouzanih.

Lorin Parys, der Spitzenkandidat der flämischen Nationalisten N-VA bei den Kommunalwahlen im kommenden Oktober in Leuven, hat auf die rassistische Botschaft auf Twitter reagiert. "Lassen Sie mich klarstellen, dass es in dem Leuven, das wir gemeinsam anstreben, keinen Platz hierfür gibt“, schreibt Parys. "Wir stehen für Integration, wobei jeder ein Leuvener Bürger sein kann. Und schließlich möchten wir denjenigen, die unseren Namen für eine solch ekelhafte Botschaft missbraucht haben, bessere Rechtschreibkenntnisse wünschen.“ Damit spielt Parys auf einen riesigen niederländischen Rechtschreibefehler in dem hingeschmierten Satz an.