Wettbüro Ladbrokes muss 24 Stunden lang alle Sportwetten in Belgien unterbrechen

Am Montag, den 3. September, muss der in Belgien führende Sportwetten-Anbieter Ladbrokes für 24 Stunden alle diesbezüglichen Aktivitäten unterbrachen und unzugänglich machen. Das bedeutet, dass die Wettbüros im ganzen Land auf Sportwetten verzichten müssen und dass die Online-Spiel- und Wettmöglichkeiten für Sportwetten unterbrochen werden. Diese Maßnahme ist auf eine Klage der belgischen Glücksspiel-Kommission zurückzuführen.

Die Glücksspiel-Kommission, eine Behörde der belgischen Bundesregierung, hatte diese Sanktion erwirkt, nach dem Ladbrokes unerlaubt seiner Kundschaft virtuelle Sportwetten angeboten hatte. Dabei konnten Wetten auf imaginäre sportliche Events abgeschlossen werden. Zwischen 2012 und 2017 war dies in Belgien noch erlaubt gewesen, doch danach wurde dies per Gesetz verboten. Doch Ladbrokes machte damit bis Mitte März 2018 weiter.

Die von der Glücksspiel-Kommission erwirkte Sanktion dauert von Montag, 0 Uhr bis zum Abend um Mitternacht. Während dessen bleibt die Webseite von Ladbrokes für alle Sportwetten gesperrt und alle rund 300 Filialen in Belgien dürfen keine Sportwetten anbieten. Zudem dürfen zahllose Zeitschriftenläden oder andere Geschäfte, die Ladbrokes-Sportwetten anbieten oder vermitteln, dies ebenfalls bis Dienstag unterbrechen.

Möglich bleiben aber alle anderen Wettmöglichkeiten bei Ladbrokes. Das Management des Wettbüros will jetzt am Montag seinen Schwerpunkt auf die Kasino-Wetten legen, die die Gruppe ebenfalls anbietet. Damit, hieß es dazu, müssten auch nicht die Ladbrokes angeschlossenen Zeitungsläden auf ihre Einnahmen verzichten.