AFP or licensors

Salah Abdeslam suchte wohl auch in Belgien nach Anschlagszielen

Salah Abdeslam, der aus dem Brüsseler Stadtteil Molenbeek stammende mutmaßliche Attentäter von Paris, hat nach neuesten Erkenntnissen und Medienberichten auch in Belgien nach Zielen für islamistische Terroranschläge gesucht. Dies ist aus der Analyse eines Laptops ersichtlich, in die der frankophone belgische Sender RTL-Info Einblick hatte. 

Salah Abdeslam wartet derzeit noch immer in einem französischen Gefängnis auf seinen Prozess nach den Anschlägen auf Paris im November 2015. Doch auch in Belgien wird weiter gegen den mutmaßlichen islamistischen Terroristen ermittelt. Abdeslam, der nach Paris in Brüssel eine Zeit lang untertauchen konnte, hatte bei der Flucht vor einem Zugriff der Polizei Mitte März 2016 seine Wohnung im Ortsteil Vorst Hals über Kopf verlassen und konnte trotz einer heftigen Schießerei mit der Polizei entkommen. Doch seinen Laptop ließ er zurück.

Jetzt ist das Ergebnis der Analyse dieses Computers durch RTL-Info an die Öffentlichkeit gekommen. Neben den klassischen IS-Propagandavideos und Terrorinstruktionen oder auch zu ihm selbst, bzw. zur Fahndung nach ihm fanden sich unter den rund 600 Filmen und zahllosen Fotos auch Bilder vom Amtssitz des belgischen Premierministers, des Kernkraftwerks Doel, einer Grundschule in der Provinz Limburg und auch von beliebten Kneipen und Cafés im Zentrum von Brüssel.

Zudem fand die Polizei in Abdeslams Laptop auch Suchaufträge nach militärischer Kleidung, nach Waffen und nach gefährlichen chemischen Substanzen. All das lässt darauf schließen, dass der mutmaßliche islamistische Extremist nach Anschlagszielen in Belgien suchte, um vielleicht Attentate ähnlich wie denen von Paris zu verüben.