Immer mehr Fälle von Voyeurismus in Belgien

Die Polizei registriert jedes Jahr mehr Fälle von Voyeurismus in Belgien. Wurden 2014 und 2015 je 108 und 112 Verstöße festgestellt, stieg diese Zahl 2016 auf 366 an und 2017 waren es gar 857. Das geht aus einer Statistik der Polizeidatenbank hervor. 

Der Parlamentsabgeordnete Koenraad Degroote hatte die Zahlen bei Innenminister Jan Jambon angefragt. Der explosionsartige Anstieg 2017 kann natürlich nicht unabhängig von der MeToo-Bewegung gesehen werden.

Voyeurismus ist in Belgien seit dem Gesetz vom 1. Februar 2016 strafbar. "Diese Zunahme beunruhigt mich", sagt Degroote. "Ich hoffe, dass nun auch schnellstmöglich eindeutige Urteile auf der Grundlage des neuen Gesetzes gesprochen werden.”

Auf Voyeurismus stehen hierzulande Gefängnisstrafen von sechs Monaten bis hin zu fünf Jahren.