Verdächtiger Mann mit Rucksack: Polizei lässt Freizeitpark Bobbejaanland am Sonntag schließen

Vergangene Nacht war ein Unbekannter mit Rucksack auf das Gelände eingedrungen. Der Mann war Bildern der Überwachungskameras zu sehen.  Er lief durch den ganzen Freizeitpark. Weil unklar ist, was er dort genau wollte, beschloss die Polizei am Vormittag, den Park zu schließen. Hunderte Besucher mussten unverrichteter Dinge wieder heimkehren. Die Anlage wird mit einem Sprengstoffspürhund durchsucht. 

Wer am heutigen Sonntagmorgen das herrliche Wetter nutzen wollte, um den westflämischen Freizeitpark Bobbejaanland zu besuchen, stand vor einer geschlossenen Tür. Der Park bleibt auf Anordnung der Polizei geschlossen.

"Gestern Abend sahen wir auf unseren Kamerabildern, dass eine verdächtige Person im Park herumlief und deshalb haben wir die Polizei kontaktiert", sagt Sprecherin Peggy Verelst von Bobbejaanland zu VRT NWS. "Aus diesem Grund wurde beschlossen, den Park heute nicht zu öffnen.“

VRT NWS erfuhr noch, dass die Person auch Dinge im Park zurückgelassen haben soll, aber Bobbejaanland will das nicht bestätigen. „Ein Sprengstoffspürhund ist vor Ort, um den Park zu durchsuchen. Danach sehen wir weiter. Wenn der Hund etwas findet, muss der Minenräumdienst DOVO noch vorbeikommen. Ansonsten liegt es an der Polizei zu entscheiden, ob sie den Park freigibt oder nicht.“ Verelst betont jedenfalls, dass der Park für den Rest des Tages geschlossen bleibt.

Nach Angaben des Parks standen heute Morgen etwa hundert Menschen vor einem geschlossenen Tor. Sie mussten enttäuscht nach Hause zurückkehren, und das verursachte ein Verkehrschaos im Dorf Lichtaart, wo sich der Park befindet. "Wir werden diese Menschen in angemessener Weise entschädigen“, so der Freizeitpark.

Toon Royackers