Taxikrieg in Brügge? Taxifahrer von Schuss in den Hinterkopf getroffen

In der Nacht zum Samstag ist ein Taxifahrer in seinem Fahrzeug in Brügge mit einem Schuss in den Nacken niedergestreckt worden. Der Mann befindet sich aber nicht in Lebensgefahr. Inzwischen wurden zwei Verdächtige festgenommen, doch die Polizei sucht weiter nach Zeugen. Offenbar wütet in Brügge ein Streit zwischen konkurrierenden Taxifahrern, der mit diesem Fall wohl eskalierte.

Freitagnacht sind vor dem Bahnhof von Brügge Taxifahrer miteinander in einen Streit geraten. Einer der Fahrer hatte Fahrgäste an Bord und verließ den Standort. Doch der Wagen wurde von drei Personen in einem anderen Fahrzeug verfolgt und in der Vlamingenstraat unweit des Kraanplein zum Halten gezwungen.

Daraufhin fielen Schüsse, von denen einer den verfolgten Taxifahrer am Nacken traf. Dessen Fahrgäste flüchteten ebenso, wie die Verfolger bzw. der oder die Schützen.

Der Getroffene fuhr mit seinem Taxi noch einige hundert Meter weiter zum Brügger Markt, von wo aus er in ein Krankenhaus gebracht werden konnte. Dort wurde ihm die Kugel operativ entfernt. Der Mann befand sich offenbar zu keiner Zeit in Lebensgefahr.

In dem Fall gelten drei Brüder als verdächtig, von denen sich zwei der Polizei stellten. Nach dem dritten Bruder wird noch gefahndet. Mehr will die Polizei dazu nicht bekanntgeben, um die Ermittlungen nicht zu gefährden. Sicher ist, dass den drei Verdächtigen Mordversuch zulasten gelegt wird. 

Spannungen zwischen den Taxifahrern in Brügge nichts neues

Der Fall ist nicht das erste Mal, dass es zu einem handfesten Streit zwischen Taxifahrern in Brügge kommt. In einige dieser Streitigkeiten ist auch das Opfer von Freitagnacht schon verwickelt gewesen. Vor allem jene Taxifahrer, die in Brügge ihre festen Standplätz haben, beklagen sich über unlautere Konkurrenz durch Fahrer, die ihre Fahrten ohne feste Standplätze anbieten.

Bis vor einigen Jahren vergab Brügge insgesamt 50 individuelle Zulassungen für Taxifahrer. Wenn einer aufhörte, wurde seine Lizenz an den nächsten Fahrer, der auf der Warteliste stand, vergeben.

Doch laut einer Richtlinie des belgischen Bundeslandes Flandern darf in Städten und Gemeinden eine Lizenz pro 1.000 Einwohnern vergeben werden, wodurch sich in Brügge mit 117.000 Einwohnern die Zahl der zugelassenen Taxen erhöhte. Jetzt fahren dort 117 Taxen umher, was zu Spannungen innerhalb dieses Gewerbes führt.