Brüsseler S-Bahnring unterbrochen - Unbekannte warfen Fahrrad auf die Oberleitung

Zwischen Jette und Brüssel-Nord war am Donnerstagmorgen der Zugverkehr unterbrochen. Am Bahnhof Bockstael, wo der nördliche S-Bahnring Anschluss an die Metro bietet, hatten Unbekannte ein Fahrrad auf die Oberleitung der Gleise geworfen, wodurch ein Zug beschädigt wurde und stehenbleiben musste. Zahlreiche Pendlerzüge in der morgendlichen Stoßzeit waren davon betroffen. Der Bahnverkehr war in beiden Richtungen blockiert. 

Nach Bahnangaben hatten Unbekannte am Morgen auf Höhe von Bockstael ein Fahrrad auf die Oberleitung über den Gleisen geworfen und damit eine Strompanne verursacht. Ein direkt davon betroffener S-Bahnzug fiel danach in Panne. Der nördliche S-Bahnring in Brüssel war damit am Donnerstagmorgen stundenlang unterbrochen.

Dies hatte zur Folge, dass viele morgendliche Pendlerzüge aus Ostflandern (Gent oder Aalst) und aus dem direkten Brüsseler Umland (Dendermonde, Ternat und Dilbeek) verspätet über Umwege nach Brüssel gelangten oder gar annulliert werden mussten.

Glücklicherweise konnten viele betroffene Pendler auf die Busse und Bahnen der Brüsseler Nahverkehrsgesellschaft MIVB/STIB umsteigen und so ins Zentrum gelangen.

Thomas Baeken, der Sprecher des bahneigenen Infrastrukturdienstleisters Infrabel, hat so etwas in seiner beruflichen Laufbahn noch nicht erlebt: „Mit ist die Kinnlade runtergefallen, denn so etwas ist total inakzeptabel. Ich kann nicht verstehen, wer sich einen solchen Vandalismus einfallen lässt. Hiermit geraten tausende Menschen in Probleme.“

Techniker von Infrabel arbeiteten noch in den Nachmittagsstunden an den entsprechenden Reparaturen. Der Strom musste auf einer bestimmten Länge der Gleise völlig abgeschaltet werden. Davon waren die Linie 28 zwischen Brüssel und Jette, sowie die Linie 50 Gent-Brüssel zwischen Jette und Brüssel-Nord (eine Hauptstrecke) betroffen. Die Strecke 50A, auf der die IC-Züge zwischen Brüssel und Gent unterwegs sind, ist von dem Problem nicht betroffen.

Die Arbeiten sind kompliziert, denn das Fahrrad hat sich zwischen Oberleitung und dem Stromabnehmer des S-Bahnzuges völlig verkeilt.

Die belgische Bundespolizei hat Ermittlungen in diesem Fall von schwerem Vandalismus aufgenommen. Gemeinsam mit der Bahnpolizei wolle man den oder die Urheber dieses schweren Eingriffs in den Schienenverkehr ermitteln und vor Gericht stellen, hieß es dazu von Seiten der Polizei.