Flanderns Landeshaushalt 2019 ist wieder ausgeglichen

Die flämische Landesregierung hat sich am Freitagabend auf ein Abkommen zum Haushalt 2019 einigen können. Ministerpräsident Geert Bourgeois (N-VA - Foto) teilte zufrieden mit, dass auch dieser Haushalt wieder ausgeglichen ist. Man könne jetzt die Früchte der Finanzpolitik der vergangenen Jahre ernten, so Bourgeois.

Äußerst zufrieden gab Flanderns Landeschef Geert Bourgeois am Freitagabend gegenüber VRT NWS bekannt, dass der Haushalt für das kommende Jahr ausgeglichen sein wird: „Der Haushalt für 2019 sieht sehr gut aus. Wir können die Früchte hartnäckiger Arbeit und einer strengen budgetären Politik in den vergangenen Jahre jetzt ernten.“

Das bedeutet, dass die Landesregierung in nächsten Jahren wieder mehr investieren werde: „Wir legen auch eine Basis für die kommenden Jahre. Wir werden im November den Rahmen eines Mehrjahreshaushalts einreichen, in dem auch 2020 ausgeglichen ist und in dem zusätzlicher Raum für Investitionen vorgesehen ist.“

Mehr Details wollte Bourgeois zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht geben. Dies spart er sich für den kommenden Montag auf, wenn er als flämischer Landeschef die traditionelle Septembererklärung verliest. Das ist quasi ein „State oft he Union“ im belgischen Bundesland Flandern.

In einem Twitterbericht verkündete Bourgeois am frühen Freitagabend: „Abkommen über ambitionierten flämischen Haushalt mit starker Budgeterhöhung und neuen Investitionen. Erneut ein ausgeglichener Haushalt für ein wohlfahrendes, innovatives und soziales Flandern.“