Königin Paola hatte nur einen leichten Schlaganfall

„Königin Paola hatte einen leichten Schlaganfall. Sie ist schnell und spontan genesen.“, verlautete am Donnerstag aus dem Königspalast in Brüssel. Sie werde keine bleibenden Schäden davontragen, so die Mitteilung weiter. Inzwischen hat Paola das Saint-Luc-Krankenhaus in Brüssel schon wieder verlassen. Am Mittwoch war sie von Venedig aus nach Brüssel ausgeflogen worden, weil ihr mit Symptomen, die auf einen Schlaganfall hinwiesen, unwohl geworden war.

Königin Paola hat nach ihrer Einlieferung in die Brüsseler Saint-Luc-Klinik präventive Medikamente verschrieben bekommen, mit deren Hilfe ein erneuter Schlaganfall vermieden werden soll. Inzwischen hat die die Klinik sogar bereits wieder verlassen.

Am Mittwoch kam die Meldung, dass die belgische Ex-Königin mit „Gesundheitsproblemen“ zu kämpfen habe. Sie war, wie jedes Jahr zu dieser Zeit, in ihrer italienischen Heimat. Dabei war ihr in Venedig unwohl geworden und sie wurde daraufhin mit Verdacht auf Gehirnschlag umgehend nach Belgien geflogen, wo sie unmittelbar in die Saint-Luc-Klinik gebracht wurde, wo sie auch die Nacht verbracht hatte.

Im Laufe des Donnerstags wurde deutlich, dass Paola keine bleibenden Schäden davontragen werde, dass sie normal sprechen könne und dass sie auch keine bei einem schweren Schlaganfall üblichen Lähmungserscheinungen vorweise.