Demonstrationen in Brüssel

Die drei großen Gewerkschaften demonstrieren an diesem Dienstag gegen die Rentenpläne der Michel-Regierung. Die will das Renteneintrittsalter auf 67 Jahre erhöhen. In fünf Städten in Flandern gehen die Gewerkschaftsmitglieder auf die Straße. Die öffentlichen Verkehrsgesellschaften warnen vor Verkehrsproblemen. 

Die Gewerkschaften protestieren gegen die Erhöhung des Renteneintrittsalters auf 67 Jahre und dagegen, dass die Regierung noch immer keine Vorruhestandsregelung für die schweren Berufe gefunden hat.

In allen Regionen in Belgien sind Protestzüge geplant. Auch in Brüssel ziehen die Gewerkschafter durch die Straßen. Dadurch kann der Verkehr behindert werden. So fahren die öffentlichen Verkehrsgesellschaften MIVB und De Lijn nicht nach Plan. Bei der Brüsseler Nahverkehrsgesellschaft MIVB wird nur eine von vier U-Bahnlinien bedient und fährt nur die Hälfte der Straßenbahnen aus. Bei der flämischen De Lijn werden vor allem Probleme in den Stadtnetzen von Antwerpen, Gent und Löwen und am Stadtrand von Brüssel gemeldet.

Die belgische Bahn NMBS verkehrt nach Plan. Die Polizei rät Pendlern, an diesem Dienstag nicht mit dem Auto in die Brüsseler Innenstadt zu kommen.