Akku des Halsbands der deutschen Wölfin Naya war leer. Jetzt folgen ihr Kameras

Wölfin Naya läuft ab nun ohne Halsband rum, mit dem sie geortet werden konnte. Der Akku  ihres Halsbandes war leer. Ein deutscher Forscher Tierforscher hat das Halsband aus der Distanz geöffnet . Naya wird nun von etwa 50 Kameras überwacht und das liefert weitere Informationen über ihr Verhalten in freier Wildbahn, sagt Dries Gorissen vom flämischen Umweltamt. Die Wölfin wird kein neues Halsband bekommen.

Naya ist die deutsche Wölfin, die seit Monaten in der Nähe der Stadt Leopoldsburg in Flämisch-Limburg herumläuft. Anfang des Jahres hatte das Tier die belgische-niederländische Grenze passiert. Naya trug ein Halsband und konnte so Tag und Nacht geortet werden.

Von nun an muss Naya jedoch ohne Halsband weiterleben. Der Akku war leer. Ein deutscher Tierforscher reiste deshalb nach Belgien und öffnete das Schloss über eine Fernbedienung. Das Halsband ist so einfach heruntergefallen.

Naya wird nun von etwa 50 Kameras überwacht und das liefert weitere nützliche Informationen, sagt Dries Gorissen vom flämischen Umweltamt „Natur und Wald“. "Mit diesen Kameras kann man die Tiere live vor einem vorbeiziehen sehen. So erhalten wir auch Informationen darüber, wie lange es dauert, bis ihre Beutetiere wieder vorbeikommen können. Man erhält auch einen Einblick darüber, wie die Wölfe zusammen unterwegs sind oder nicht und ob es einen Unterschied zwischen den Jahreszeiten gibt. Wir werden viel mehr Informationen erhalten als über die Senderdaten von Naya’s Halsband. Wir können diese nun sammeln und analysieren.“

Naya wird kein neues Halsband bekommen. "Das Netzwerk der Überwachungskameras ist eine ausreichende Alternative, um dem Wolf zu folgen", erklärt Dries Gorissen noch.

Weitere Nachrichten