Flämische Zeitung: Aus für die Gazette van Detroit nach 104 Jahren

Im Dezember erscheint die allerletzte Ausgabe der Gazette van Detroit. Das ist eine Zeitung für Flamen, die im Laufe der Jahrzehnte nach Amerika oder nach Kanada ausgewandert waren. Der Ursprung dieser Einwanderer-Gazette lag in der Provinz Westflandern. Das Archiv der Gazette van Detroit ist bis heute eine wichtige Quelle für Historiker und Genealogen. 

Vor drei Jahren kam das Aus für die gedruckte Version der Gazette van Detroit. Seit dem ist das „Blatt“ nur noch online zu lesen. Doch auch dies ist bald zu Ende. Heute hat die Gazette van Detroit nur noch rund 900 Abonnenten. Eigentlich aber stand dieses Blatt schon lange auf der Kippe. 2006 drohte z.B. ein Konkurs, der nur über Spenden und über einen einmaligen Zuschuss der flämischen Landesregierung vermieden werden konnte.

Gegründet hatte die Gazette van Detroit Camiel Cools aus Moorslede in Westflandern im Jahr 1914. Die meisten belgischen Auswanderer, die ihr Glück damals in Amerika oder Kanada versuchten, stammten aus Westflandern. 

In Westflandern gab es damals kaum Arbeit, aber in Detroit liefen die ersten Autos von den Fließbändern.

In dieser Provinz gab es damals kaum Arbeit, aber in Detroit liefen die ersten Autos von den Fließbändern und deshalb wanderten viele Arbeiter aus Westflamen dorthin aus. Auch Bauern aus dieser Provinz zog es nach Übersee. Sie gingen nach Ontario in Kanada, um dort auf den Tabaksplantagen zu arbeiten.

Es ist wohl nicht verwunderlich, dass es vor allem Westflamen waren, die ehrenamtlich für die Gazette van Detroit schrieben. Die Jubiläen dieses Mitteilungsblattes wurden auch immer in Flandern selbst gefeiert, z.B. mit Ausstellungen. 

Heute sprechen nicht mehr viele Nachkommen der Auswanderer Westflämisch oder Niederländisch.

Inzwischen sprechen die Nachkommen der (west)flämischen Auswanderer kaum noch ihre Muttersprache. Auch sie sind inzwischen „echte“ Amerikaner geworden. Auffallend ist aber, dass sich der westflämische Dialekt und die niederländisch Sprache in Ontario in Kanada eher gehalten hat. Doch auch von hier aus wird mehr und mehr der Kontakt zur Heimat der Vorfahren verloren.

Für Historiker und Genealogen in Flandern sind die alten Ausgaben der Gazette van Detroit aber bis heute eine unerschöpfliche Quelle an Informationen über Flamen und deren Familien, die in die USA oder nach Kanada ausgewandert sind. Mitte Dezember erscheint definitiv die letzte Ausgabe der Gazette van Detroit. Am 28. Oktober findet in Detroit aber noch ein großes Abschiedsfest statt. 

Weitere Nachrichten