Skandal im belgischen Fußball: Haftbefehl gegen 9 Personen

Im Zuge der Ermittlungen nach Spielmanipulation, Betrug und Geldwäsche im belgischen Fußball wurde am Donnerstagabend und in der Nacht zum Freitag gegen 9 verdächtige Personen Haftbefehl erlassen. Es handelt sich unter anderem um 3 Spielervermittler, einen Schiedsrichter und zwei Personen aus der Klub-Führung des FC Mechelen. 

Die Schlüsselfigur der mutmaßlichen Affäre ist der Spielervermittler Dejan Veljkovic. Er wurde am frühen Freitagmorgen als letzte verdächtige Person vor den Untersuchungsrichter geführt und bleibt vorerst in Haft, sagt sein Anwalt Kris Luyckx. „Der Untersuchungsrichter hat Anklage gegen unseren Mandanten wegen des Verdachts auf Mitgliedschaft in einer kriminellen Organisation, Geldwäsche und Bestechung erhoben“, so Luyckx.

Bei dieser Bestechung bzw. Korruption handelt es sich eigentlich um Spielmanipulation, die Hauptanklage in diesem Fall. Mindestens zwei Spiele seien im Abstiegskampf zugunsten des FC Mechelen manipuliert worden. Man hat den FC Mechelen in der ersten Liga 1A halten wollen. Das soll in Absprache mit den Mitgliedern der Führung des FC Mechelen erfolgt sein. Zwei Führungsmitglieder stehen aus diesem Grund ebenfalls unter Anklage. Auch Schiedsrichter Bart Vertenten ist in diesem Zusammenhang verhaftet worden.

Doch in dem Skandal geht es nicht nur um Spielmanipulation. Gegen die anderen verdächtigen Personen wurde wegen Geldwäsche und Mitgliedschaft in einer kriminellen Organisation Haftbefehl erlassen. Hierbei handelt es sich um verdächtige finanzielle Transaktionen, denen die Staatsanwaltschaft auf die Schliche kam. Und wieder soll der Spielervermittler Veljkovic seine Finger im Spiel haben. Er hat offenbar ein kompliziertes System ausgearbeitet, um Spieler und Spielervermittler schwarz bezahlen zu können. Ein anderer Spielervermittler, Mogi Bayat, soll sich wiederum über ein separates System persönlich bereichert haben. Gegen ihn wurde ebenfalls Haftbefehl erlassen. „Die Anklage gegen Bayat ist bestätigt. Wir wollen aber noch einmal festhalten, dass Herr Bayat weder wegen Korruption, noch wegen Spielmanipulation in Haft bleiben muss. Hierbei geht es einzig und allein um Geldwäsche“, betont sein Anwalt, Tom Bauwens.

Auch der Anwalt von Bayat, Laurent Denis, ist verhaftet worden, ebenso ein anderer Spielervermittler, Karim Mejatti. Auffallend ist zudem, dass jetzt auch der Vermittler des FC-Brügge Trainers Ivan Leko, Dragan Siljanoski, wegen Geldwäsche verhaftet wurde. Leko selbst ist nämlich inzwischen wieder freigelassen worden.

Alle verdächtigen Personen, gegen die Haftbefehl erlassen wurde, müssen nun mehrere Tage im Gefängnis bleiben. Die Ratskammer wird Anfang nächster Woche (am Dienstag) über ihre weitere Haft entscheiden. 

Als direkte Folge wurde der für das Wochenende geplante zehnte Spieltag der zweiten Liga komplett abgesagt.

Weitere Nachrichten