Ab dem 25. Oktober im Schloss Alden Biesen: “1000 Jahre Grafschaft Loon“

Das Schloss Alden Biesen (Foto) in der limburgischen Gemeinde Bilzen war eine Schenkung der Grafen von Loon an den Deutschen Orden. Seit vielen Jahren wird es kulturell genutzt. Dort wird nächste Wochen die Ausstellung "Limburg zwischen Stab und Thron - 1000 Jahre Grafschaft Loon" eröffnet. Zu sehen sind dort auch Exponate aus dem Spessartmuseum in der fränkischen Stadt Lohr.

Darunter ein Schwert aus dem 14. Jahrhundert, das 1962 beim Sandschöpfen im Main bei Lohr gefunden wurde. Gläser, Karten und Abbildungen gehen ebenfalls auf Reisen.

Die ehemalige Grafschaft Loon entspricht in etwa der heutigen Provinz Limburg in Belgien. Wegen der einst gemeinsamen Geschichte mit der Grafschaft Rieneck bestehen schon länger Kontakte zwischen Belgien und Lohr.

Die ehemaligen Grafschaften Loon (Belgien) und Rieneck (Deutschland) mit seiner Residenzstadt Lohr gehörten jahrhundertelang zusammen. Wie kam es dazu? Die Grafen von Loon in Flandern gelangten im 11. Jahrhundert durch Heirat an Gebiete in Franken und nannten sich seit dem frühen 12. Jahrhundert "von Loon und Rieneck". Ihr Wappen ist heute noch in 23 Ortswappen in Belgien und 20 in Deutschland zu sehen, darunter auch die Stadt Lohr.

Lange gemeinsame Geschichte

Rund 125 Jahre lang wurden die beiden Grafschaften, die circa 400 Kilometer auseinander liegen, gemeinsam geführt. Dann kam es zur Aufspaltung in mehrere Linien. Das Haus Loon starb im 14. Jahrhundert aus, der letzte Graf von Rieneck, Philipp III., starb 1559 ohne Nachkommen im Lohrer Schloss.

Frauen der Familie Loon/Rieneck tauchen in fast allen Stammbäumen des mitteleuropäischen Hochadels auf. Agnes von Loon gilt zum Beispiel als "Stammmutter" der Wittelsbacher und des bayerischen Königshauses.

Lohr war das wirtschaftliche Zentrum der Grafschaft Rieneck, das Schloss die Residenz der Grafen. Das Gebäude ist heute Sitz des Spessartmuseums, das mit vielen Exponaten die Erinnerung an die einstigen Herrscher über weite Teile des Spessarts wachhält.

Im Frühjahr 2019 kommen die Gegenstände wieder aus Alden-Biesen nach Lohr zurück. Dort ist dann eine Sonderausstellung geplant mit dem Titel "Von Flandern nach Franken. Die Grafen von Loon und Rieneck - Spuren aus 1000 Jahren". (Quelle: main-echo.de)

Weitere Nachrichten