Bis 2030 müssen Schadstoffemissionen von Holzöfen halbiert werden

Bis 2030 soll das Heizen mit Holz umweltfreundlicher werden. Der Schadstoffausstoß von Holz- und Pelletöfen sowie offenen Kaminen muss bis dahin im Vergleich zu 2016 um die Hälfte reduziert werden. Auch alle veralteten Öfen sollen schrittweise ersetzt werden. Darauf haben sich die flämische Regierung, der Holzofen-Sektor und Umweltvereinigungen in einem so genannten „Green deal“ geeinigt.

Holzöfen und Kamine stoßen besonders viel gesundheitsschädlichen Feinstaub, Ruß und krebserregende Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) und Dioxine aus. Ein moderner Holzofen produziert umgerechnet zum Beispiel vier Mal mehr Feinstaub als ein Kohlekraftwerk. Wie das flämische Umweltamt mitteilt, beträgt der Anteil der Holzfeuerungen an der gesamten Feinstaubbelastung 35 Prozent. Das ist nicht nur schlecht für die Umwelt, sondern auch für die Volksgesundheit.

Der Green deal soll das ändern. Das Dokument wird an diesem Montagmittag vorgestellt und verlangt, dass Holzöfen ihren Ausstoß bis 2030 im Vergleich zu 2016 um die Hälfte reduzieren müssen. Alte Holzöfen und Kamine sollen langsam ersetzt werden. Es wird also kein Verbot oder harten Schnitt geben. Mit dem Green deal sollen aber mindestens 50 Prozent der alten Öfen eingestellt werden.

Weiter wird untersucht, wie Holzöfen am besten registriert und ihre Nutzung und Installation als Heizung im Haushalt besser kontrolliert werden können.

Zur Reduzierung des Schadstoffausstoßes erhalten Verbraucher, die mit Holz feuern, zudem konkrete Tipps. Patrick Van den Bossche vom Technologieverband Agoria betonte in der VRT, dass es zum Beispiel darum gehe, immer Trockenholz beim Feuermachen zu benutzen, weil dadurch viel weniger Feinstaub ausgestoßen würde.

In drei Jahren soll eine Inventur aller Öfen durchgeführt werden.

Für den Umweltverband Bond Beter Leefmilieu (BBL) geht der Green deal nicht weit genug. So sei noch nicht ausreichend über alternative Heizungsmethoden wie Wärmepumpen nachgedacht worden.

Weitere Nachrichten