Racing Genk führt weiter die Tabelle an, während die Verfolger hinterherhinken

Nach einer „Englischen Woche“ in der ersten belgischen Fußball-Liga führt Racing Genk nach 14 Spieltagen die Tabelle weiter an. Die Verfolger, wie z.B. Titelverteidiger Club Brügge, haben inzwischen einigen Abstand zur Tabellenführer. Excel Mouscron und Zulte Waregem stehen mit einstelligem Punktesaldo am Ende der Tabelle.

Im Spitzenduell zwischen Tabellenführer RC Genk und Club Brügge (Foto oben) als direktem Verfolger gab es am Wochenende nur ein 1:1-Unentschieden, also auch nur jeweils einen Punkt. Die Limburger führen jetzt mit 34 Punkten weiter drei Punkte vor dem Club mit 31 Zählern.

Auf dem dritten Tabellenplatz folgt Antwerp nach einem 0:2-Auswärtssieg gegen Standard Lüttich. In Lüttich läuft es gerade nicht so richtig, denn die „Rouches“ stehen nur auf einem 7. Tabellenplatz mit 20 Punkten. Trainer Michel Preud’homme sucht nach eigenen Angaben „Tag und Nacht in Gesprächen nach Lösungen.“

Rekordmeister RSC Anderlecht schaufelte sich mit einem 1:2 bei Waasland Beveren etwas frei und steht auf dem 4. Tabellenplatz mit 27 Punkten knapp hinter Antwerp. AA Gent steht derzeit auf Rang 4 in der Tabelle und konnte sich mit einem sicheren 3:1 gegen KV Kortrijk ebenfalls etwas befreien.

Die anderen Begegnungen am 14. Spieltag: KV Ostende gegen SC Charleroi 2:1, Cercle Brügge gegen Excel Mouscron 2:1 - Excel steht auf dem vorletzten Platz mit nur 9 Punkten, KSC Lokeren gegen AS Eupen 2:0, STVV Sint-Truiden gegen Zulte Waregem 2:1 - Zulte hält mit ebenfalls nur 9 Zählern die Rote Laterne. 

Handschellen…?

Drei Spieler aus der Jupiler Liga in Belgien leisteten sich einen deutlichen Fauxpas. Sie kreuzten im Rahmen ihrer Spiele symbolisch ihre Arme (Foto unten), was so aussah, als hätten sie Handschellen an. Alle drei Spieler - CS Brügge-Stürmer Dylan De Belder, Anderlecht-Mittelfeldspieler Adrien Trebel und RC Genk-Verteidiger Sébastien Debast - stehen bei Spielervermittler Mogi Bayat unter Vertrag.

Dieser befindet sich im Rahmen des hiesigen Fußballskandals in Sachen Matchfixing, Korruption und Steuerhinterziehung gerade in Untersuchungshaft. Zumindest Trebel gab gegenüber unseren Kollegen des frankophonen Rundfunks RTBF zu, damit Bayat symbolisch unterstützt zu haben. 

Weitere Nachrichten